FORUM.OSWFC.DE Foren-Übersicht
 FAQ / Suchen / Mitgliederliste / Benutzergruppen
 Profil / Einloggen, um private Nachrichten zu lesenLogin 
 Star Wars FAQ / Off. Star Wars Fan-Club / Fan-Club-Shopservice

In diesem Archiv finden sich zwischen März 2003 und Januar 2012 geschriebene Beiträge der Nutzer des OSWFC-Forums. Diese können nur noch gelesen werden. Für aktuelle Diskussionen besucht das neue Forum unter der gewohnten Adresse forum.oswfc.de. Hinweis: Die PN-Funktion des Foren-Archivs wurde am 1. März deaktiviert. Benutzt fortan für alle Angelegenheiten die des neuen Forums.

Im Dienste des Imperiums - Fanfiction

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    FORUM.OSWFC.DE Foren-Übersicht -> Fandom-Szene
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Kyp-Durron



Anmeldedatum: 20.11.2005
Beiträge: 109
Wohnort: Heilbronn

BeitragVerfasst am: Di, 16. Nov 2010, 23:15    Titel: Im Dienste des Imperiums - Fanfiction Antworten mit Zitat

Hier der Start einer anderen Story die wesentlich millitärischer (und dadurch kühler) ist als die von Kay. Wer sowas aber mag wird auf seine Kosten kommen.


1. Prolog

Das Shuttle sprang ruhig aus dem Hyperraum. Es gehörte der Lambda-Klasse an und war eines der am meisten genutzten Transportmittel der Galaxis. Das Ziel des Shuttles war ein kleiner ruhiger Mond, weit entfernt von allen Brennpunkten der Galaxis - und vergessen. Er war so unbedeutend, dass man sich nicht einmal die Mühe gemacht hatte, ihm einen Namen zu geben. Trotzdem errichtete das Imperium diesen abgelegenen Posten inmitten des Outer Rim. Das Shuttle nahm weiterhin Kurs auf die Basis. An Bord befanden sich außer der Besatzung noch ein Passagier und dringend benötigte Versorgungsgüter.

Die Reise verlief bisher ohne Zwischenfälle. Niemand hatte das Shuttle beachtet, keine Rebelleneinheit versuchte es abzufangen, und keine technischen Probleme zwangen es zur Umkehr. Für die Piloten war das alles Routine. Noch nie hatten sie ernste Schwierigkeiten gehabt, den Stützpunkt zu erreichen, selbst die Rebellen interessierten sich nicht dafür. Der Passagier hingegen wirkte zwar äußerlich sehr ruhig, innerlich war er aber zugleich enttäuscht und neugierig. Egal, was passieren sollte, er würde das Beste daraus machen. Anhand seiner Rangabzeichen konnte man erkennen, dass es sich um einen Captain handelte. Er war etwa 1,80 Meter groß und hatte schwarze Haare. Sein Gesichtsausdruck verriet, dass er in seinem Leben schon einiges gesehen hatte, das konnte auch sein Bart nicht vertuschen. Die beiden Piloten begannen mit dem Landeanflug.

"Shuttle Gamma 3 an Basis. Beginne Landeanflug auf Rampe 3-2."

"Basisstation: Verstanden. Landeanflug freigegeben. Gute Landung", ertönte es aus dem Komm.

Als das Shuttle den Hangar erreichte, klappte es die seitlichen Flügel zusammen und ging in den Schwebeanflug. Im Hangar begannen die Techniker geschäftig herumzueilen. Ein Entladeteam ging auf Warteposition. Jedes Schiff, das hier ankam, wurde freudig erwartet. Denn es brachte Versorgungsgüter und möglicherweise auch Nachrichten und Geschenke aus der Heimat mit.

Als das Shuttle den Boden berührte, erhob sich der Passagier. Zuerst strich er seine Uniform glatt, dann nahm er seine Tasche. Viel Gepäck benötigte er nicht, die imperiale Flotte würde gut für ihn sorgen. Privatbesitz war meist ein Hindernis. Als er das Shuttle verließ, verabschiedeten sich die Piloten, innerlich waren sie froh, den Passagier los zu sein. Normalerweise waren ihre Gäste auf den langen Reisen gesprächiger. Dieser nicht. Die meiste Zeit saß er nur da oder studierte irgendwelche Holonachrichten. Aber egal, am nächsten Morgen würden sie wieder unterwegs sein. Weg von diesem Mond.

Der Captain durchquerte langsam den Hangar. Er sah sich ruhig, aber aufmerksam um. Außer dem Shuttle befanden sich noch zwei andere Transporter hier. Die Bodencrew lief aufgeregt umher, aber nicht in den Maß, wie er es gewohnt war. Der Captain hatte längere Zeit an Bord eines Sternenkreuzers gedient und war bereits in mehrere Kampfeinsätze verwickelt gewesen. An Bord war alles sauber, jeder Mann wusste genau, was er tat und wo er hingehen musste. Der Anblick, der sich ihm hier bot, war anders. Bevor er sich mehr Gedanken machen konnte, tauchte ein schmaler Fähnrich auf.

"Willkommen auf der Station der Vergessenen“, der junge Mann lächelte tatsächlich dabei, "eigentlich haben wir noch nicht mit Ihnen gerechnet, aber wenn Sie wollen, bringe ich Sie in Ihr Quartier.“

Der Captain betrachtete den jungen Mann einen Moment: "Fähnrich, meine Pflicht ist es, mich bei meinem kommandierenden Offizier zu melden. Sagen Sie mir bitte, wo er sich aufhält."

"Colonel Derricote müsste sich im Pilotenraum befinden. Durchqueren Sie einfach den Gang dort bis zum Ende, dann werden Sie ihn sehen", erklärte der Fähnrich ihm den Weg und zeigte zugleich mit seiner Hand in die beschriebene Richtung.

Der Captain machte sich auf den Weg. Ohne sich umzudrehen, sagte er noch: "Danke, Fähnrich, und das nächste Mal sprechen sie mich mit ‚Captain’ oder ‚Sir’ an."

Der Fähnrich sah ihm nur nach, seine ruhigen Zeiten schienen vorbei zu sein.

Langsam durchquerte der Captain den Gang. Seinem Blick schien nichts zu entgehen. Überall um sich herum sah er Verstöße gegen die Dienstvorschriften. Kleiderordnung schien es gar keine zu geben. Es sah teilweise Dienstuniformen oder gar Soldaten, die einfach in ihren Unterhemden herumliefen. Doch kein Wort dazu kam über seine Lippen, denn seine erste Pflicht war es, sich beim kommandierenden Offizier zu melden, und das würde er tun.

Am Ende des Ganges fand er den Mannschaftsraum. Besser gesagt, er hörte ihn. Lautes Geschrei und Lachen war zu hören. Der Captain ging langsam hinein und sah sich um. Der Raum war groß, dreckig und voller Soldaten. An der Wand hing ein Banner mit der Aufschrift: „Die Vergessenen des Imperators“. Ein paar Offiziere, er nahm es zumindest an, da keiner von ihnen eine Uniformjacke oder sichtbare Dienstabzeichen trug, parodierten gerade eine Rede des Imperators. Diese geschmacklose Zuschaustellung kam gut bei den jungen Männern an. Ein Teil der Soldaten schien sogar betrunken zu sein, auf den Tischen stand corellianisches Ale. Nach einigen Sekunden hatte der Captain genug: "Colonel Derricote?" brüllte er in den Raum.

"Hinten, im Glashaus", erwiderte ein Offizier lakonisch und zeigte durch eine Tür.

Mittlerweile angewidert verließ der Captain den Aufenthaltsraum. Er näherte sich tatsächlich einer Art von kleinem Haus, das aus Glas bestand. Durch das Glas konnte er lauter Pflanzen erkennen.

Vorsichtig betrat der Captain den Raum. Er war tatsächlich voller Pflanzen. Ein paar Meter entfernt sah er einen dicklichen Mann. Er trug auch keine Uniformjacke, aber aufgrund eines Bildes wusste er, dass er den Colonel vor sich hatte.

Der Captain legte seine Tasche zur Seite, räusperte sich, und als sich der Colonel umdrehte, präsentierte er sich ihm in der Stillgestanden-Stellung.

"Captain Soontir Fel, ich melde mich zum Dienst zur 181sten Jägergruppe."
_________________
Jedi Meister im Galactic Senate
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Kyp-Durron



Anmeldedatum: 20.11.2005
Beiträge: 109
Wohnort: Heilbronn

BeitragVerfasst am: So, 21. Nov 2010, 11:32    Titel: Antworten mit Zitat

Kapitel 2

Captain Fel stand noch immer unbewegt da. Der Colonel sah ihn nur an und nach einigen Sekunden nickte er endlich.

"Rühren, Captain. Sie sind früh da."

"Jawohl, Sir. Man beschleunigte meinen Abflug." Fel stellte sich bequemer hin.

Derricote begann eine der Pflanzen umzutopfen. Sein weißes Hemd wurde dabei mit lauter Dreck beschmutzt. Fel konnte kaum hinsehen, immerhin war es Teil der Uniform des Imperiums.

"Willkommen in der One-Eighty-Worst, Captain. Sie müssen jemanden sehr wütend gemacht haben, um hierher versetzt worden zu sein.“

"Jawohl, Sir". Fel verspürte nicht gerade das Verlangen, seine Erlebnisse auf Prefsbelt IV wiederzugeben. Wahrscheinlich kannte der Colonel sie sowieso, falls er sich dafür interessierte.

"Sie müssen nicht so formal sein, Fel."

"Ich bemerkte, dass die Disziplin keine vorrangige Wichtigkeit darstellt."

"Wir warten alle hier, um für das Imperium eine Mission zu finden, die genauso demütigend wie tödlich sein wird", erwiderte der Colonel. Fel erkannte, dass der Mann mit seiner Karriere bereits vor langer Zeit abgeschlossen haben musste.

"Verwenden Sie mehr Tiermehl", versuchte ihm Fel bei einer Pflanze zu helfen.

"Mehr? Danke, Captain. Sie kennen sich mit Pflanzen aus?", fragte der Colonel mit Interesse.

"Jawohl, Sir. Man kann sagen, ich wuchs mit ihnen auf.“ Der junge Captain hatte allerdings auch nicht vor, Derricote etwas über sein Leben von Corellia zu erzählen.

Fels Gedanken überschlugen sich. Er saß hier fest. Wollte nie her. Er war Jagdpilot und zwar ein guter. Alles was er wollte war, eine kampfkräftige Einheit zu führen. Nun stand er in diesen Sauhaufen, den man Einheit nannte, und sein kommandierender Offizier hatte mit seiner Karriere abgeschlossen. Er sah bei der Arbeit mit seinen Pflanzen so friedlich und zufrieden aus. Fel erkannte jedoch seine missliche Lage ebenso wie die Chance, die sich ihm hier nun bot. Spielte er seine Karten nämlich richtig aus, konnte er tun, was er wollte. Derricote war nicht der Mann, der sich einmischen würde. Es war ihm egal. Fel musste es nur vorsichtig anfangen, er musste etwas unternehmen, wenn er nicht auf diesem Mond vergreisen wollte.

Selbstsicher schaute er sich ein paar von den Blumen an, denn er mochte Blumen. Schließlich war er selbst inmitten von Pflanzen auf Corellia aufgewachsen.
"Meine Befehle geben mir das Kommando über die zweite Staffel. Stört es Sie, wenn ich sie in Form bringe?", fragte der Captain vorsichtig.

"Und sie wie Männer sterben lassen? Ich glaube, hier will jemand echter Soldat spielen", brachte Derricote sarkastisch hervor.

"Danke, Sir."

"Wissen Sie irgendetwas über Mycosia-Blumen?"

15 Minuten und ein sehr langes Gespräch über Pflanzenzucht später verließ Fel das Gewächshaus. Einen Befehlshaber wie Derricote hatte er noch nie gehabt. Sein Eindruck passte zu der Basis, die er bisher gesehen hatte. Allmählich wunderte es ihm nicht mehr das scheinbar Tarkin persönlich die Verlegung der Einheit auf diesen Felsen veranlasste und so Derricote ins Abseits katalputierete. Dem Gerüchten nach gab es einen Vorfall auf Dac der ihm angelastet wurde aber genaueres war nicht in Erfahrung zu bekommen. Seine Gedanken fingen wieder an, sich über seine Aufgabe Sorgen zu machen. Er wusste, dass er viel zu tun bekommen würde. Ein Unteroffizier half ihm, den Weg zum Mannschaftsraum der zweiten Staffel zu finden. Ob sich seine Ankunft herumgesprochen hatte, bezweifelte er. In jeder anderen Einheit hätte die Mundpropaganda längst gereicht, aber hier interessierte es einfach niemanden. Nach ein paar Metern war er bei der zweiten Staffel angekommen. Fel atmete tief ein und betrat das Quartier. Das Bild, was sich ihm bot, war ähnlich jenem des Aufenthaltsraumes, welchen er früher besucht hatte. Die Männer gammelten ohne ihre Uniformjacken herum. Überall lagen Uniformteile verstreut. Die Pritschen waren nicht gemacht. Einer der Offiziere war am Tisch eingeschlafen, Fel vermutete, dass er zu lange gefeiert hatte. Der Mann hatte nicht einmal sein Hemd an. Der Zustand des Stützpunktes schien schlimmer zu sein, als Fel befürchtet hatte. Am liebsten hätte er sich angewidert abgewendet, aber es war nun seine Staffel. Endlich schien es einem der Männer aufzufallen, dass er im Raum stand. Aber noch bevor er reagieren konnte, wurde Fel aktiv.

"Männer der zweiten Staffel der 181.: Stillgestanden", rief er in scharfem Ton.

Langsam begannen sich einige Köpfe zu erheben. Ein paar Mann standen auf und gaben ein weiteres erbärmliches Bild dieser Einheit von sich. Das Getuschel, das auf diesen simplen Befehl folgte, widerte Fel nur noch mehr an.

Fel nutzte seine Stimme, so gut er konnte, während seiner Zeit als Ausbilder hatte er viel üben können und wusste, wie man sie am besten einsetzt.

"Ich bin Captain Fel und ich kommandiere euch jetzt... ihr habt hier viele Chancen vertan. Ihr werdet trainieren und arbeiten und noch mehr trainieren. Wenn ich mit euch fertig bin, ist die zweite Staffel der 181. eine Kampfeinheit.“

Das Getuschel wurde nun noch lauter.

"Aufhören mit dem Palaver!", brüllte er seine Männer energisch an.
"Das Imperium befindet sich im Kampf mit aufständischen Rebellen. Diese verstehen zu kämpfen. Um eine Begegnung mit diesen Soldaten überstehen zu können, werden ab heute andere Saiten aufgezogen. Sie", dabei schaute er seine Offiziere einzeln an, "sind Offiziere des Imperiums. Offiziere des Jägerkorps, der Elite der Piloten. Ich erwarte von jedem Mann, dass er seine Pflicht tut. Ab sofort sind Sie die Vorbilder der anderen. Sie werden sich kleiden wie Soldaten, benehmen wie Soldaten, kämpfen wie Soldaten, und ich werde Ihnen beibringen, zu siegen wie imperiale Soldaten."

Seine Offiziere schwiegen nun, allmählich wurde ihnen klar, dass die ruhigen Zeiten vorbei waren.

„Morgen früh um 05.00 Uhr werde ich diese Einheit nochmals mustern. Dann ist dieses Quartier in gutem Zustand, Ihre Uniformen sind vorschriftsmäßig angelegt, und jeder Mann sollte sich besser daran erinnern, sich wie ein Soldat zu benehmen."

Fel betrachtete noch einmal diesen Sauhaufen.

"Männer, rührt euch, und wegtreten zum Reinschiff", befahl er, dann verließ er den Raum.

Einigen Soldaten begann wieder zu tuscheln: "Wir haben einen Schinder als Befehlshaber bekommen. Der hat doch keine Ahnung, was hier draußen los ist", meinte einer mürrisch.

“Der wird schon noch merken, wie’s hier läuft", sagte ein anderer spöttisch.

Fel ging ruhig in sein Quartier. Als Captain genoss er das Privileg, ein eigenes für sich zu besitzen. Es war nicht groß, für seine Zwecke aber mehr als ausreichend. Er wusste, dass die Leute ihn gerade verfluchen würden. Aber er hatte eine Aufgabe zu erfüllen und war nicht in einem Beliebtheitswettbewerb. Wenn seine Männer überleben wollten im Kampf, mussten sie noch viel lernen. Aber auch Fel konnte sich nicht ausruhen. Zuerst nahm er sich das Strafbuch vor. Denn er wusste: Am meisten erfährt man über eine Einheit, wenn man sich das Strafbuch und das Krankenbuch ansieht. Strafen wurden nicht viele verteilt, was aber eher an der Ignoranz der Vorgesetzen liegen mochte. Dafür schienen seine Männer gern mal einen über den Durst zu trinken und auch zu Schlägereien zu neigen, zumindest konnte man dies aus dem Krankenbuch entnehmen. Fel seufzte, es würde für ihn auch eine lange Nacht werden. Es war ihm aber wichtig, seine Männer kennen zu lernen, und so würde er sich auch durch die einzelnen Personalakten kämpfen müssen. Aus den Akten sah er, dass seine Offiziere nicht gerade die besten der Akademie waren. Einige hatten sie nur knapp geschafft, andere waren wegen Unruhen oder Schlägereien aufgefallen. Es machte den Eindruck, als ob man die Piloten, die sonst keiner wollte, in einen Topf geworfen hatte. Und man machte ihn zu ihren kommandierenden Offizier. Ihm wurde immer mehr bewusst, was ihm alles bevorstand.
_________________
Jedi Meister im Galactic Senate
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rosh



Anmeldedatum: 05.04.2008
Beiträge: 797
Wohnort: HD-System

BeitragVerfasst am: Mo, 22. Nov 2010, 19:23    Titel: Antworten mit Zitat

Nach dem Studium der X-Wing Romane wusst ich garnicht, dass die 181. so ein Sauhaufen war anfangs..dacht erst du hast dir ein paar künstlerische Freiheiten gegönnt Embarassed

Bin gespannt, wie das weiterführst. Das schreit nach ACTION TIE TIE Pilot Pilot
_________________
Es gibt Versuche, es gibt Erfolge. Die Geschichte preist lediglich die Erfolge. (Sprichwort der Caamasi)

Nu kyr'abyc, shi taab'echaaj'la.
(nicht fort, nur marschierend in weiter Ferne)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kyp-Durron



Anmeldedatum: 20.11.2005
Beiträge: 109
Wohnort: Heilbronn

BeitragVerfasst am: Mo, 22. Nov 2010, 21:18    Titel: Antworten mit Zitat

Der Prologe ist eine Umwandlung des Comics Rogue Squadron: In the empires Service. Dort sieht ma nden Lebenslauf von Fel recht schnell abgehandelt, diesen Lücken darin wollt ich füllen aber halte mich strikt an das Heft was ihm grob passiert. Auch in TFU II wird man zeuge wie "organisiert" die 181 damals war, vor Fel. Seine Aufgabe ist es nun aus dem Sauhaufen eine Kampfeinheit zu formen und sich irgendwann dem feind zu stellen.


Kapitel 3

Fel wachte bereits um 04:00 Uhr Ortszeit auf. Wie jeden Morgen trainierte er kurz und bereitete sich dann auf den Dienst vor. Seine Uniform saß akkurat. Er war Vorgesetzter und somit Vorbild, in jeder Beziehung. Ruhig begab er sich zu dem Quartier der zweiten Staffel. An heute würde er sein gesamtes Können aufbringen, das er in seiner Zeit als Flugausbilder erlernt hatte. Und er war ein guter. Ohne diesen Zwischenfall würde er noch immer ausbilden, um sich irgendwann in eine Staffel seiner Wahl versetzen lassen zu können. Da war er sich ganz sicher. Aber ein paar seiner Rekruten hatten ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Rekruten Biggs Darklighter und Hobbie Klivian nutzten ein Schiff namens Rand Ecliptic und desertierten mit der gesamten Besatzung. Da beide zu seinen Untergebenen gehörten, lastete man ihm ihre Desertion an. Zwar setzten sich seine unmittelbaren Vorgesetzten für ihn ein, aber es kam dennoch zu dieser Strafversetzung. Er konnte es nicht mehr ändern. Alles, was er ändern konnte, war es, dieses Kommando zu seinen Gunsten umzugestalten. Einen Fel konnte man nicht so leicht unterbuttern.

"Zweite Staffel, heraustreten zur Musterung", brüllte Fel durch den Flur. Kurz darauf sprang auch die Tür auf und seine Männer traten heraus. Weitaus langsamer als man erwarten konnte, aber besser, als er es tat, nachdem er sie gestern gesehen hatte. Fel inspizierte sie ruhig und genau. Sie sollten wissen, was seine Standards waren. Auch konnte er sich dabei die Gesichter zu den Namen, die er nun kannte, besser einprägen. Als erster war Leutnant Noft an der Reihe, ein großer, dünner blonder Mann. Er war sein Stellvertreter. Seinem Gesicht nach war er über seinen neuen Vorgesetzen nicht begeistert. Immerhin war er nun nicht mehr länger für die anderen zehn Piloten zuständig. Von seiner Akte wusste Fel, dass Noft einer der wenigen war, der bereits Kampferfahrung hatte. Auch wenn es gegen eine kleine Gruppe schlecht ausgerüsteter Aufständischer gegangen war, hatte er zumindest unter Kampfbedingungen gekämpft und konnte drei Abschüsse vorweisen.

Die anderen Piloten waren meist bereits von der Akademie hierher versetzt worden, weil sie dort schon unangenehm aufgefallen waren. Nur zwei weitere kamen aus anderen Einheiten. Leutnant Granck hatte einen Vorgesetzen beleidigt, und Leutnant Schill war in eine Schlägerei verwickelt gewesen. Beide waren in Kampfeinsätzen geflogen, hatten aber bisher keine Abschüsse vorweisen können. Damit wies die Staffel eine der schlechtesten Statistiken des Imperiums auf. Nach einer halben Stunde war die Musterung vorbei. Jetzt wollte Captain Fel ein paar Worte mit Leutnant Noft sprechen. Er ließ die Offiziere wieder wegtreten und bat Noft zu sich.

Der junge Leutnant betrat Fels Büro. Dieser bat ihn, sich zu setzen.

"Danke, Sir", erwiderte Noft.

"Ich konnte mir bis jetzt nur einen kleinen Einblick in diese Einheit verschaffen. Sie ist in einem saumäßig schlechten Zustand, und ich denke, Sie wissen das. Seit diese Staffel besteht, war sie noch in keinen Feindangriff verwickelt, und auch Übungseinsätze oder Patrouillenflüge stehen so gut wie nie an. In den Akten der Piloten findet man fast jede Straftat, die in den Disziplinarvorschriften des Imperiums aufgeführt ist." Fel ließ seine Worte wirken. Er konnte erkennen, dass Noft sich nicht wohl führte: Gut, nichts wäre schlechter als Gleichgültigkeit.

"Ich beabsichtige dies zu ändern, aber das haben Sie sicherlich bemerkt."

"Jawohl, Sir. Darf ich hinzufügen, dass es nicht die Schuld der Männer ist. Wir wurden alle hierher abgeschoben. Keiner erwartet von uns, dass wir kämpfen. Wir bekommen auch keine Kampfeinsätze und haben einen Colonel, der sich nur für seine Pflanzen interessiert. Die Männer haben schon lange alle Hoffnung verloren, Teil der imperialen Flotte zu sein", sagte Noft resigniert.

"Danke für ihre Offenheit, Leutnant. Ich beabsichtige die Einheit in Form zu bringen, danach werden wir sehen, wozu die Männer imstande sind. Jeden Morgen wird von jetzt ab eine Musterung durchgeführt, gefolgt von einem körperlichen Morgentraining. Den Rest des Tages werden die Männer mit Trainingsflügen, Simulatoreneinsätzen oder taktischem Unterricht verbringen. Einen genauen Tagesplan werden sie von mir noch erhalten. Auch soll der Chefmechaniker der Staffel den Piloten ihre Maschinen näher bringen. Sie können sie nur fliegen, wenn sie wissen, wie sie funktionieren. Des Weiteren werden wir uns gleich den Hangar mit den Maschinen ansehen. Informieren Sie bitte den Chefmechaniker, dass wir uns in 30 Minuten am Hangar treffen. Haben Sie sonst noch etwas zu sagen?", fragte Fel.

"Captain, ich hoffe nur, Ihre Mühe wird nicht vergeblich sein. Die Männer wären glücklich, in echten Einsätzen fliegen zu können. Nur sollten Sie sich nicht zu viel Hoffnung machen und die Männer nicht zu hart anpacken. Ihre Fähigkeit, in Stresssituationen anders zu reagieren, brachte Sie immerhin hierher", erwiderte Noft, der bis jetzt den neuen Captain nicht einschätzen konnte. Sicher war nur, dass er sie leiden lassen würde. Noft vermutete, dass Fel für einen Orden seine gesamte Staffel opfern und sie unbarmherzig in Kämpfe senden würde, wenn er konnte. Er hatte einen typischen Karriereoffizier vor sich. Nicht einen Mann wie Derricote, der berechenbar und auch kontrollierbar war. Aber er wusste, dass es nur eine Frage der Zeit war, und sollten sich seine Befürchtungen bewahrheiten, konnte es im Raumkampf schnell passieren, dass man einen eigenen Kameraden abschoss.

"Ich danke Ihnen, Leutnant, ich werde Ihre Worte berücksichtigen. Ich habe jedoch meine eigenen Methoden, die ich umsetzen werde. Bereiten Sie bitte alles für die Inspektion des Hangars vor. Sie können jetzt wegtreten."

"Jawohl, Sir."

Leutnant Noft stand langsam auf, salutierte und verließ den Raum. Fel wusste, dass er auf diesen Leutnant achten musste. Seine Männer standen mit Sicherheit hinter ihm. Und er musste ihn auf seine Seite bringen, dann würden es die Männer auch tun.

Eine halbe Stunde später traf Fel zum ersten Mal den Chefmechaniker. Sein Name war Ferres. Der Chief war etwa 40 und Fel erkannte, dass der Mann seinen Job verstand. Die Inspektion überraschte ihn. Der Hangar hätte genauso gut an Bord von Lord Darth Vaders Sternzerstörer Devastator sein können. Alles schien in Ordnung zu sein. Der Chief war sogar glücklich. Mechaniker sind stolz, und bisher interessierte sich einfach niemand für seine Arbeit. Trotzdem erledigte er sie gewissenhaft. Wenigstens etwas, das Fel nicht in Ordnung bringen musste.

"Sir, hier rechts stehen unsere TIE/In Kampfjäger. Das Herzstück der Staffel. Die kleinen haben eine Höchstgeschwindigkeit von 100 MGLT und zwei SFS L-s1 Laserkanonen." Fel hörte dem Chief zu, allerdings kannte er die Daten auswendig, wollte Ferres aber auch nicht unterbrechen, denn dieser war gerade mitten in seinem Element.

"Jede Staffel verfügt über zwölf einsatzbereite Maschinen sowie über vier Ersatzmaschinen. Durch Wartungen, Reparaturen und Aufrüstungen werden aber immer zwölf bereitstehen."

Fel nickte nur.

"Des Weiteren verfügt die Staffel über einen Transporter und zwei Shuttles, eines der Lambda-Klasse und ein Eskortshuttle der Lambda-Klasse. Allerdings mussten wir es bisher noch nicht einsetzen. Die Station befindet sich abseits der Kampfhandlungen. Dabei kann man diese Schiffe gut nutzen. In den Klonkriegen nutzten wir ähnliche Modelle, um einen Schlachtkreuzer der Separatisten zu entern", fügte Ferres hinzu.

"Sie dienten in den Klonkriegen?" fragte Fel.

"Jawohl, Sir. An Bord der Prudent. Stolzes Schiff mit dem besten Hangar der Republik." Man spürte den Stolz, den der Mann mit seinem alten Schiff verband.

"Sehr gut, ich bin sicher, dieser Hangar steht dem der Prudent in keinster Weise nach."

"Danke, Sir."

"Sie machen gute Arbeit. Ich muss Ihnen nicht sagen, wie wichtig es ist, dass die Piloten sich auf ihre Maschinen verlassen können müssen. Besonders in Kampfeinsätzen."

Bei dem Wort ‚Kampfeinsätzen’ horchte Ferres auf. Gut, wenigstens einer, der einen Einsatz sehen will, dachte Fel.

Die beiden Offiziere verabschiedeten sich von dem Chief und verließen den Hangar. Fel war aber noch längst nicht fertig. Das Kommando über eine Staffel war mehr, als nur einen Haufen wilder Piloten zu kommandieren. Tatsächlich war das Drumherum einiges mehr, als viele erwarteten. Fel inspizierte die Waffenkammer, die Sanitätseinheit, die Freizeitmöglichkeiten der Piloten ebenso wie die Küche. Die Leute sollten ihn und er wollte sie kennen lernen. Alles sollte so ablaufen, wie er es wollte. Mit jeder Inspektion traten neue Probleme auf. Die Küche hatte Probleme mit einigen ihrer Küchenmaschinen, die Sanitätseinheit litt unter Medikamentenknappheit, von den Simulatoren funktionierte nur die Hälfte, und so ging es weiter und weiter. Als der Tag vorüber war, gab es keinen Bereich der Basis, die er nicht kannte. Alles, was seine Staffel betraf, wurde von ihm sehr genau inspiziert. Die Techniker erhielten so viele Aufträge, wie sie seit einen halben Jahr nicht mehr bekommen hatten, und er erwartete Lösungen in kürzester Zeit. Das Versorgungsamt sollte fehlende und dringend benötigte Ausrüstung so schnell wie möglich liefern. Die nötigen Formulare würden von Derricote schon ausgefüllt werden, denn Fel wusste, wie er mit dem Mann umgehen musste. Die nächsten Tage und Wochen würde er nun benötigen, um seine Männer wieder auf Vordermann zu bringen. Etwas, das er verstand und auch dringend nötig war.
_________________
Jedi Meister im Galactic Senate
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Kyp-Durron



Anmeldedatum: 20.11.2005
Beiträge: 109
Wohnort: Heilbronn

BeitragVerfasst am: Mo, 29. Nov 2010, 08:58    Titel: Antworten mit Zitat

Kapitel 4

“Ich will kurz etwas über mich sagen”, erklärte Fel und sah seine Piloten ruhig, aber konzentriert an. Insgesamt waren sie zwölf Mann.

„Mein Name ist Soontir Fel. Captain Fel”. Schweigen herrschte im Besprechungsraum.

“Ich diente eine Tour auf der „Pride of the Senate“, des Weiteren war ich längere Zeit Ausbilder auf der Marineakademie auf Prefsbelt IV. Wie ich es bereits erwähnte, sind Offiziere für mich Vorbilder, und so werdet ihr euch ab sofort verhalten. Was andere sagen, interessiert mich nicht, denn nun gehört ihr mir. Jeder in diesem Raum hat die Ausbildung eines Piloten abgeschlossen, trotzdem werdet ihr ab sofort über Kampftechniken in der Theorie sowie in der Praxis unterrichtet und trainiert werden. Zwischendurch werdet ihr körperlich auf Trab gebracht. Mit eurer Hilfe plane ich eine der kampfkräftigsten Einheiten des Imperiums zu schaffen. Die Kennung der zweiten Staffel der 181, Jägergruppe wird Angst bei den Feinden und Respekt im Imperium erzeugen.” Wieder sah er seine Offiziere an. In einigen Augen erkannte er Ehrgeiz, in weiteren sah er nur, dass man die kommenden Arbeiten und Aufgaben nur widerwillig gegen das bisher sehr lockere Dasein eintauschen würde. Nun gut, niemand sagte, dass es leicht werden würde.

“Also Männer, fangen wir an...”

Zwei Stunden später, im Unterricht über die Grundlagen des Raumkampfes:
“Leutnant Scrub, nennen Sie mir die Möglichkeiten, die Sie haben, wenn Sie mit ihrer Staffel TIEs frontal auf eine Halbstaffel von Y-Flüglern losfliegen”, fragte Fel einen seiner jungen Piloten.

Dieser überlegte kurz und antwortete: ”Sir, da wäre der frontale Durchflug, um dann die bessere Wendigkeit der TIEs gegen die Y-Flügler zu nutzen, und um sich an ihre Hecks zu heften. Weiter das vorherige Ausweichen, um einen individuellen Raumkampf zu erzwingen, was allerdings mit dem Nachteil verbunden ist, dass man die eigenen Maschinen kurzfristig einem Angriff aussetzt.”

Fel runzelte seine Stirn: ”Welche Methode würden Sie bevorzugen, Leutnant?”

“Den direkten Angriff, Captain. Auf diese Weise hat man den Vorteil, sich an das Heck der Gegner klemmen zu können, und kann im Durchflug soviel Schaden wie möglich anrichten.”

“Das ist die Antwort aus dem Lehrbuch der Akademie.” Fel sah seine Piloten ruhig an. “Irgendwie glaube ich nur, dass diejenigen, die das Lehrbuch schrieben, selber nie in einen Raumkampf verwickelt worden waren. Unser Standardjäger verfügt über keine Raumschilde. Ein Durchflug durch eine gut trainierte feindliche Piloteneinheit würde mit den Verlust der halben Staffel enden, bevor wir den ersten Feind abgeschossen hätten. Damit wäre die Formation der Staffel gesprengt und ein leichtes Ziel der noch existierenden Jäger. Diese Art des Angriffes sollte man nur gegen unerfahrenen Gegner wählen, die leicht in Panik geraten. So kann man deren Formation sprengen. Ansonsten würde ich von einem frontalen Anflug abraten. Leider kann man ihn nicht immer vermeiden.

Hier ein paar Grundregeln des Kampfes: 1. Versucht euren Feind immer zu überraschen. 2. Wenn möglich, zersprengt die feindliche Formation, einzeln sind sie schwach. 3. Deckt eure Flügelmänner und arbeitet zusammen. Wir sind eine Einheit, und nur so haben wir eine Chance. Noch Fragen?”

“Sir”, begann Leutnant Holmes. “Überschätzen Sie nicht die Fähigkeiten unserer Feinde? Immerhin handelt es sich nur um Rebellenabschaum, Farmer und solche Leute, die sich an einen Steuerknüppel hängen und sich für Piloten halten.”

Fel lächelte: “Die wichtigste Regel von allen lautet: ‚Unterschätze niemals deinen Feind’. Niemals. Diese Piloten glauben an ihre Sache, kämpfen voller Idealismus und sind bereit, für ihre Sache zu sterben. Einige von ihnen wurden an unseren Akademien ausgebildet und genossen das beste imperiale Training überhaupt”, erklärte Fel. Wieder musste er an Darklighter und Klivian denken, und sein Puls begann zu steigen. “Glauben Sie mir, das beste Training überhaupt. Wenn Sie in den Kampf ziehen und erwarten, nur Kinder und alte Leute bekämpfen zu müssen, sind Sie hier völlig fehl am Platze. Nur wenn wir das erwarten, was hoffentlich nie eintrifft, werden wir die Konfrontation überleben.”

Die Piloten sahen sich alle an: Sie merkten, dass es ihrem neuen kommandierenden Offizier ernst war, und das beunruhigte sie. Bisher sahen sie den Krieg als etwas an, womit sie nichts zu tun haben würden.

Der Unterricht dauerte noch zwei weitere Stunden. Er zeigte Fel, dass seine Männer die taktischen Grundvoraussetzungen durchaus kannten. Man benötigte nur jemanden wie ihn, der sie ihnen erklärte. Zur Mittagszeit saß er in der Offiziersmesse. Die Tische waren ausgelegt für je acht Mann. Der Raum war gemütlicher als der große Mannschaftsspeiseraum. Fel aß alleine an seinem Tisch. Er spürte die Blicke der anderen Offiziere der ersten und dritten Staffel auf sich ruhen. Seine Aktivitäten und Methoden begannen sich herumzusprechen. Fel erwartete nicht, dass sie ihn beliebt machen würden. Doch er war hier, um seine Pflicht zu tun, und in seinen Augen vernachlässigten die Staffelführer der beiden anderen Staffeln die ihre. Fel betrachtete sein Essen, es war das Standardessen, das man am Rand erwarten konnte. Die langen Versorgungslinien machten es geradezu unmöglich, frische Vorräte zu transportieren, und die imperiale Flotte kaufte nicht von lokalen Lieferanten.

"Kann ich mich setzten, Sir?" fragte ihn Leutnant Noft.

"Natürlich, Leutnant, genießen Sie ihr Mahl."

Noft setze sich und betrachtete Fel kurz.

"Sir, die Männer fragen sich, ob Sie sie wirklich für den Kampf trainieren", brachte Noft vor.

Fel betrachtete seinen Offizier. "Sie selbst flogen bereits Kampfeinsätze und wissen sicher auch, wie angespannt die Lage draußen ist. Rebellengruppen schlagen immer häufiger zu, oder Welten widersetzen sich der imperialen Neuen Ordnung. Wir sind hier draußen am Rand. Es gibt keinen besseren Ort für Rebellen- oder Schmuggleraktivitäten. Sollten wir hier in Kampfhandlungen verwickelt werden, soll meine Staffel einsatzbereit sein."

"Sie müssen wissen, die Männer sind nicht schlecht. Man ließ sie nur im Stich und nahm ihnen ihren Stolz", erklärte Noft.

"Ich verstehe, Leutnant, und keine Sorge, sie werden ihren Stolz wieder erlangen."

Noft sah den Captain weiter an. "Und Leutnant Noft, ich will, dass Sie in einer Stunde in Flugmontur im Hangar zu finden sind."

"Jawohl, Sir."

Während der restlichen Zeit des Essens sprachen sie nicht mehr miteinander.

Die beiden Jäger verließen etwa eine Stunde später den Hangar. Fel genoss den Moment, denn dafür war er hier: zum Fliegen.

"Beta 2, verstehen Sie mich?", fragte Fel über die Funkanlage seinen Flügelmann.

"Beta 2 versteht Sie laut und deutlich", erwiderte Noft.

"Ausgezeichnet. Fliegen wir zuerst eine leichte Drehung zum Mond."

Fel wollte die Gegend kennen lernen, Noft sollte sie ihm zeigen. Immerhin würde er hier seine Männer trainieren müssen. Ruhig drehten die zwei TIEs ab und näherten sich dem Mond. Die Basis war vom All aus gesehen recht klein. Kleine Verteidigungsanlagen sollten ihn schützen, aber der größte Schutz sollten die 36 Kampfmaschinen in der Basis sein.

"Gehen wir näher an die Oberfläche ran", befahl Fel.
"Habe verstanden, Betaführer."

Beta war die Kennung der zweiten Staffel. Staffel eins war Alpha und Staffel drei nannte man Gamma.

Ruhig drehten die TIEs eine Runde über der Kraterlandschaft des Mondes. Eine gute Landschaft, dachte sich Fel, seine Männer werden sie hassen. TIEs waren anfällig für den Flug in der Atmosphäre, hier auf den Mond existierte aber keine, das heißt, die TIEs hatten eine natürliche Hindernisbahn ohne Störungen von Luftwirbeln.
´
Fel nutzte den kleinen Flug auch, um zu sehen, wie sein Stellvertreter fliegen konnte. Was er sah, stellte ihn zufrieden. Die Einheit war bei weitem nicht in dem schlechten Zustand, den man erwartete, wenn man sie zuerst sah, immerhin war jeder Pilot an einer imperialen Akademie ausgebildet worden. Ruhig flogen die Maschinen durch einen größeren Canyon. Er war mehrere Kilometer lang und endete in einen riesigen Krater. Dort jagte Fel seine Maschine steil nach oben, dicht gefolgt von Commander Noft.

Fel runzelte die Stirn, denn sein Scanner erfasste ein Signal.

"Betaführer an Beta 2."

"Beta 2 hört Sie, Sir."

"Ich empfange auf meinen Scanner ein leichtes Signal, Koordinaten elf drei acht. Sieht aus wie ein Schiff im Stillstand“, sagte Fel.

"Ja Sir, das ist ein altes Schmugglerschiff, das in der Umlaufbahn kreist. Es ist verlassen und wird hin und wieder von unseren Piloten für Zielübungen benutzt."

"Ich verstehe, Leutnant."

Fel flog seine Maschine in Richtung des Frachters. Als er auf den Schirm erschien, erkannte er die corellianische Bauart. Das Schiff war relativ groß und konnte viel Ladung aufnehmen. Die TIEs flogen eng daran vorbei. Fel erkannte einige Einschusslöcher im Rumpf, die jedoch nur den Rumpf angesengt hatten. Das Schiff musste mit zusätzlichen Panzerplatten versehen worden sein.

Danach drehte Fel wieder in Richtung der Basis. Er hatte genug gesehen. 20 Minuten später waren die beiden Maschine im Traktorstrahl des Hangars und im Landeanflug.

Wieder am Boden, nahm Fel als erstes den Helm ab. Das war das Schlimmste am Fliegen: Die Ausrüstung, die man am Körper trug, wog einiges.

"Danke für ihre Unterstützung, Leutnant", wandte sich Fel an Noft.

"Ich denke, wir werden nun mit den Flugstunden beginnen können."

Chief Ferres näherte sich den beiden Offizieren.

"Wie war der Flug, Sir?" fragte der Mann den Captain.

"Danke, Chief, die Maschinen arbeiten hervorragend." Fel wusste, dass dem Mann egal war, wie der Flug verlaufen war, was ihn interessierte, waren die Maschinen, für die er verantwortlich war.

Ferres lächelte.

"Übrigens, Chief, im Orbit befand sich ein alter Frachter. Sie kennen das Schiff sicherlich."

"Jawohl, Sir, ein altes verlassenes Schmugglerschiff, das von einer Patrouille aufgebracht wurde.

"Ist es flugtauglich?"

"Nein, Sir, man nutze es öfters als Zielscheibe, was einige der Systeme beschädigte."

Fel überlegte: "Aber Sie könnten es wieder hinbekommen?", fragte er den Chief.

"Nun ja, ein paar Reparaturen, und es wäre möglich. Allerdings würde es mich einige Zeit kosten", überlegte Ferres.

Fel wandte sich wieder an Noft.

"Man kann nie wissen, ob man das Schiff nicht nutzen kann, aber wir sollten uns nun mit anderen Dingen beschäftigen. Ich habe vor, mir die Flugfähigkeiten der Piloten anzusehen."

Noft nickte nur, und beide Offiziere begannen sich abzuwenden, um den Hangar zu verlassen.
"Ach übrigens", drehte sich Fel Ferres noch einmal zu: "Ich will, dass meine Männer mich im All als Staffelführer erkennen. Malen Sie mir bitte auf jede Solarfläche einen roten Streifen."

Dann verließ Captain Fel den Hangar.
_________________
Jedi Meister im Galactic Senate
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rosh



Anmeldedatum: 05.04.2008
Beiträge: 797
Wohnort: HD-System

BeitragVerfasst am: Mo, 29. Nov 2010, 20:16    Titel: Antworten mit Zitat

Es wird spannend Smile
_________________
Es gibt Versuche, es gibt Erfolge. Die Geschichte preist lediglich die Erfolge. (Sprichwort der Caamasi)

Nu kyr'abyc, shi taab'echaaj'la.
(nicht fort, nur marschierend in weiter Ferne)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kyp-Durron



Anmeldedatum: 20.11.2005
Beiträge: 109
Wohnort: Heilbronn

BeitragVerfasst am: Di, 30. Nov 2010, 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

Kapitel 5.


Die kommenden drei Wochen waren für seine Offiziere die reinste Tortur. Jeden Morgen war Sport angesagt. Meist begannen sie mit einen Fünf-Kilometer-Lauf, um danach in der Sporthalle weiter zu trainieren. Fel war überzeugt, dass ein trainierter Körper ebenso wichtig war wie ein kluger Taktiker. Immer wenn Fel mit seinen Offizieren zum Training aufbrach, konnte er die spöttischen Gesichter und das Grinsen seiner anderen Kameraden erkennen. Die anderen Staffeln hatten nicht viel übrig für diese neuartigen Aktivitäten. Man sah sie als Zeitverschwendung an. Auch die anderen Staffelführer versuchten die Gesellschaft Fels zu meiden. Es war, als wäre er mit einer fremdartigen Krankheit infiziert. Sobald er einen Raum betrat, begannen die anderen zu schweigen, sobald er einen Raum verließ, begannen sie zu tuscheln. Sollen sie doch machen, was sie wollten, solange sie nicht seinem Kommando unterstanden, war es ihm egal. Denn er wusste: Er tat seine Pflicht, und genau das war es, was er von seinen Männern verlangte. Selbstverständlich war Fel bei allen Übungen mittendrin. Er würde nie etwas von anderen verlangen, was er nicht selbst tun würde. Das sollten seine Untergebenen wissen - und sie sollten sich genauso verhalten.

Nach dem Morgentraining und dem gemeinsamen Frühstück in der Offiziersmesse begann der taktische Unterricht, dem die Praxis folgte. Durch seinen Dienst an der Marineakademie war Fel ein Meister des Unterrichts, und er stellte zufrieden fest, dass seine Leute lernen wollten. Die Hoffnung auf einen Kampf schien sie zu beflügeln. Sie fühlten sich nun wie Soldaten und nicht wie Verstoßene. Im praktischen Unterricht übte Fel zuerst den Formationsflug, denn die strikte Einhaltung der Disziplin war das Wichtigste, auch im All. Erst dann war es möglich, gefährliche Manöver zu üben. Im Flugsimulator ließ er seine Piloten gegeneinander (an)kämpfen. Noft stellte sich dort als ein ernst zu nehmender Gegner heraus, er schien es besonders auf Fel abgesehen zu haben.

Auch Chief Ferres konnte sich einbringen: Er gab den Piloten Unterricht über alle technischen Details und Möglichkeiten ihrer Maschinen. Dieses neue technische Verständnis konnte in schwierigen Situationen von großem Nutzen sein. Jemand, der seine Maschine gut kannte, wusste auch, wie weit man sie ausreizen konnte. Auch war es wichtig, dass die Piloten guten Kontakt zu den Mechanikern hatten. Denn die Mechaniker kümmerten sich umso verlässlicher um die Maschinen, je mehr man ihre Arbeit schätzte. Einem arroganten Piloten trauerte kein Mechaniker nach, davon gab es genug.

Noft wollte gern zeigen, dass er dem Staffelführer mindestens ebenbürtig war, und so forderte er Fel zu einem kleinen Wettfliegen heraus. Im Simulator war die Standard-Trainingsstrecke gespeichert. Fel mochte diesen Kurs nicht: Er sollte zwar die Fähigkeiten der Piloten testen, war aber so unrealistisch, dass Fel der Bezug zur Wirklichkeit fehlte. Beide Piloten würden gleichzeitig starten und mussten durch einen Weg aus Ringen und Tunneln fliegen. Wichtig dabei war die Geschwindigkeit der Piloten: derjenige, der zuerst ankam, gewann. Wenn man einen Ring verpasste, wurde einem Zeit abgezogen. Als zusätzliche Schwierigkeit waren einige Ringe mit Laserkanonen ausgestattet. Allerdings gab es Bonuszeit für jeden Laserkanone, die man zerstörte.

Die ganze Staffel wollte sich das Spektakel ansehen. Überall war Gemurmel und Wetten wurden abgeschlossen. So gern man den Captain verlieren sehen wollte, wussten seine Piloten dennoch besser, dass man wahrscheinlich mehr Credits gewinnen würde, wenn man auf ihn setzte.

„Ah, Leutnant. Sind Sie bereit?“, fragte Fel seinen Zweitkommandierenden.

„Jawohl, Sir. Ich hoffe, Sie nehmen es mir nicht zu sehr übel, wenn ich Sie schlagen sollte?“

Fel lachte. „Das ist die richtige Einstellung, Leutnant. Wir wollen den Männern doch was für ihr Geld bieten.“ Gemeinsam stiegen die beiden Piloten in die Simulatoren. Von außen sahen sie aus wie zwei große Kuppeln, von innen kam es ihnen vor, als säßen sie in zwei echten Maschinen.

Der Offizier überprüfte die Einstellungen. Noft war tatsächlich im Vorteil, da Fel dieses Trainingsprogramm noch nie geflogen hatte. Er bevorzugte echte Kampfsimulationen und nicht dieses ständige Hin- und Herfliegen und Ausweichen. Aber ihm war es heute egal, seine Männer hatten wochenlang hart trainiert und sie brauchten eine Entspannung. Und dieser Kampf bot sie ihnen. Tatsächlich waren seine Männer kaum wieder zu erkennen. Etwas wie ein Konkurrenzkampf machte sich breit, sie bekamen Lust am Fliegen und begannen selbstständig zu trainieren. In der Offiziersmesse gab es immer mehr Gespräche über Flugmanöver oder Vorschläge, diese zu verbessern. Die Piloten der anderen Staffeln sahen dabei immer verwundert aus, ihnen schien es nicht zu gefallen, dass die zweite Staffel sich so veränderte. Auch die anderen Staffelführer wussten nicht, wie sie sich verhalten sollten.

„Captain Fel, sind Sie bereit?“, ertönte Leutnant Nofts Stimme.

„Das sollte ich Sie fragen, Leutnant. Dann wollen wir mal.“

Ruhig wurde der Simulator angeworfen. Fel betrachte konzentriert die Strecke, die sie absolvieren mussten, und fragte sich, wer auf solche Ideen kommen konnte. Was dachten sich die Programmierer? Das irgendwann einmal ein Raumjäger durch solch ein Tunnelsystem fliegen musste? Jede Berührung ohne Schilde konnte tödlich enden - und dann auch noch Feindbeschuss? Es war eine absurde Idee, aber es sollte ja nur der Verbesserung der Reaktionsfähigkeit und dem Kennenlernen der Maschine dienen.

Dann startete der Wettkampf. Fel beschleunigte seine Maschine aufs Maximum. Auf einen kleinen Schirm konnte er auch Nofts Weg betrachten. Schnell versuchte er die ersten Ringe zu durchfliegen, die ersten Ziele tauchten auf und sie waren leicht zu treffen. Die Bonuszeit konnte wichtig für den Sieg sein. Um das Training zu schaffen, musste man den Weg fünf Mal zurücklegen: Jedes Mal wurde die Zeit, die man zur Verfügung hatte, geringer, und die Ziele, die auf einen feuerten, nahmen zu.

Fel versuchte den Streckenverlauf erst einmal kennen zu lernen, was Noft einen kleinen Vorsprung einbrachte, da er diesen bereits gut kannte. Er sah, dass etwa in der Mitte ein Ringsystem angebracht war, das man nur mit Mühe und Not bei voller Geschwindigkeit nehmen konnte. War man zu schnell, wurde man einfach aus der Strecke geworfen und man musste unter großem Zeitaufwand wenden, um alle Ringe zu durchfliegen.

Als die erste Runde vorbei war, lag Noft noch immer in Führung.

„Captain, alles okay bei Ihnen oder brauchen Sie Hilfe?“, ertönte gut gelaunt die Stimme von Noft.

„Danke, Leutnant, ich denke, ich komme klar“, antwortete Fel und konnte sich denken, wie die anderen Offiziere an ihren Schirmen ihrem Staffelkameraden zujubelten.

Nun begann Fel mehr auf die Kurvenlage seiner Maschine zu achten und genauer auf die Ziele zu feuern. Jetzt war er mit der Strecke vertraut, und das sollten die anderen sehen. Das Feuer der Laserkanonen wurde immer stärker, doch Fel absolvierte die gefährliche Kurve wesentlich schneller als zuvor und konnte seine Maschine in der Bahn halten. Nofts Vorsprung war bereits stark geschrumpft: Fel hatte ihn fast eingeholt, als beide in die dritte Runde gingen. Dieses Mal kam kein Spruch vom Leutnant. Fel lächelte.

Als beide die vierte Runde erreichten, wurde das Laserfeuer so heftig, dass nun auch die Gefahr bestand, dass die Maschine abgeschossen wurde - oder so starke Beschädigungen davontrug, dass sie nicht mehr flugtauglich war. Es war nicht mehr möglich, alle Ziele anzupeilen - jetzt musste man ausweichen. Selbst ein so guter Schütze wie Fel war kaum noch imstande, gezielt zu schießen, dafür hätte er zu viel Zeit aufwenden und das Manövrieren vernachlässigen müssen. Fel beschloss seine Taktik zu ändern: Geschwindigkeit vor Abschüssen. Also leitete er seine gesamte Energie für die Laserwaffen in die Geschwindigkeit um. Von nun an raste sein TIE förmlich durch die Trainingsstrecke.

Als er Nofts Schirm betrachtete sah er, dass dieser diese Taktik schon früher angewandt hatte. Beide waren nun hochkonzentriert, jeder Fehler konnte bei solch einer Geschwindigkeit die Maschine aus dem Ringsystem bringen, das wäre gleichbedeutend mit einer Niederlage. Fel hatte bisher einen kleinen Vorsprung, und die um die Beobachtungsschirme versammelten Piloten sahen selbst angespannt zu und hofften und mutmaßten, wer wohl gewinnen würde.

„Verdammt, der Captain ist wirklich nicht zu schlagen.“

„Wartet ab, wenn es einer schafft, dann Noft.“

„Ich hoffe nicht, ich habe mein Geld auf den Captain gesetzt.“

Dann kam die letzte Runde. Beide Maschinen rasten förmlich dem Ziel entgegen. Fel lag noch immer voraus. Dann kam wieder die gefährliche Kurve. Fel begann mit seiner kompletten Geschwindigkeit einzufliegen: Als er sie erreichte, musste er alle Kräfte aufbringen, um die Maschine zu halten, und sie zog steil hoch. Aber die Kräfte, die auf die Maschine einwirkten, waren zu hoch. Der TIE wurde geradezu aus der Trainingsstrecke geworfen. Fel befand sich blitzartig mitten im All, und um nicht disqualifiziert zu werden, musste er die Maschine wenden und wieder durch den letzten Ring steuern. Fel musste die Geschwindigkeit drosseln, um den Weg zurückfliegen zu können: Dabei fluchte er laut genug, dass es die anderen Piloten hören konnten.

Als er wieder die Strecke fortsetzte, war Noft längst an ihm vorbeigeschossen, er bremste seine Maschine vor dieser Todeskurve rechtzeitig ab und absolvierte sie ohne Probleme. Fel erkannte, dass ein Sieg für ihn nun so gut wie ausgeschlossen war, ging dennoch auf Höchstgeschwindigkeit und nahm die Verfolgung auf.

Auf den Schirm konnte Fel sehen, dass der Abstand kaum noch aufzuholen war. Er setzte sein gesamtes Können ein, um seinen Zweitkommandierenden einzuholen. Langsam begann Fel ihm wieder näher zu kommen, aber die Strecke war zu kurz: Er erreichte nur als Zweiter das Ziel.

Als er den Simulator verließ, konnte er die anderen Offiziere jubeln sehen. Auch Noft stieg schweißgebadet aus dem Simulator, ein breites Lächeln im Gesicht.

„Gratuliere, Leutnant, Sie waren sehr gut. Die letzte Kurve hat mich leider rausgehauen“, sagte er, dann gab er dem Leutnant seine Hand.

„Danke, Captain, Sie haben es mir wahrlich nicht leicht gemacht“, erwiderte Noft.

„Sie sind ein guter Pilot. Es ist gut, Sie in der Staffel zu wissen, Leutnant.“

Beide Piloten sahen sich an: Fel hatte nun das Gefühl, dass der Leutnant zu verstehen begann, worum es hier ging. Als er sich umdrehte, sah er die anderen Piloten an: Sie jubelten, und an ihren Handbewegungen konnte er erkennen, dass sie über seine Flugmanöver diskutierten. Gut, sollten sie. Ihr Staffelführer war nicht unbezwingbar, jeder von ihnen konnte es schaffen, das wussten sie jetzt. Es würde sie antreiben und sie lehren, immer das Beste zu geben, denn jeder konnte besiegt werden - auch sie. Eine wertvolle Lektion, für die er gern verlor. Lächelnd verließ Fel den Simulatorraum.
_________________
Jedi Meister im Galactic Senate
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rosh



Anmeldedatum: 05.04.2008
Beiträge: 797
Wohnort: HD-System

BeitragVerfasst am: Fr, 03. Dez 2010, 17:58    Titel: Antworten mit Zitat

Ich glaub so langsam kommts zu mehr Action Smile
_________________
Es gibt Versuche, es gibt Erfolge. Die Geschichte preist lediglich die Erfolge. (Sprichwort der Caamasi)

Nu kyr'abyc, shi taab'echaaj'la.
(nicht fort, nur marschierend in weiter Ferne)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kyp-Durron



Anmeldedatum: 20.11.2005
Beiträge: 109
Wohnort: Heilbronn

BeitragVerfasst am: So, 12. Dez 2010, 13:42    Titel: Antworten mit Zitat

Kapitel 6.


Nach dem kleinen Wettkampf zwischen Fel und Noft hatte sich die Stimmung in seiner Staffel gebessert. Seine Männer mussten hart üben und jeden Tag trainieren, aber sie schweißte dieses gemeinsame Leid immer mehr zusammen. Auch Fel war immer unter ihnen. Seine Männer sahen, dass alles was er ihnen abverlangte, er auch selbst bereit war zu geben. Dafür begann sich ein weiteres Problem immer mehr auszubreiten. Die anderen Staffelkommandeure schienen sich bedroht zu fühlen. Der neue Captain brachte Unruhe in ihr bisheriges Leben. Immer wieder kam es zu verbalen Attacken gegen seine Leute. Man nannte sie Spielzeugsoldaten und die anderen lachten sie aus. Am liebsten hätte er sämtliche Kommandeure degradiert und nach Kessel verschifft, leider war er nur nicht der Befehlshabende Offizier und Derricote interessierte sich in keinster Weise für die Vorgänge. Nur die Holonews brachten interessante Neuigkeiten. Der Kaiser hatte den Senat aufgelöst. Von nun an sollten die regionalen Gouverneure die direkte Kontrolle über ihre Systeme haben. Fel begrüßte dieses Vorgehen, endlich wurde das schwerfällige System der Republik abgeschafft, immerhin war es der Senat der sämtlichen wichtigen Entscheidungen durch lange Sinnlose Diskussionen verzögerte oder sogar verhinderte. Der zuständige Moff war nun i nder Lage selbst für sein System zu bestimmen und zwar so wie es für diese Welt am sinnvollsten war. Woher sollten zig Senatoren Tausende von Parsecs entfernt wissen was für eine Welt wichtig war die sie nie sahen? Diese Zeiten waren nun vorbei und sicherlich würden es diese Rebellen, die vermehrt zuschlugen, nicht verhindern können. Wann würden sie das endlich begreifen das diese feigen Angriffe Sinnlos waren? Dabei musste er an eine andere Nachricht denken, die allerdings fast schon unterging durch die Entscheidung des Imperators. Das Konsulatschiff von Prinzessin Leia Organa von Alderaan wurde zerstört. Das Schiff flog wohl in einem Meteoritenschwarm und wurde getroffen. Der Sauerstoff wurde nach außen gesaugt und die gesamte Besatzung , mit der Prinzessin, kamen ums Leben. Ihr Funker konnte noch einen Notruf absenden, berichtete ein Reporter, und ein Schiff der kaiserlichen Marine fand nur noch einen Trümmerhaufen vor. Fel sah sich den Bericht noch einmal an, irgendwas stimmte nicht, erst als er den Namen des Schiffes erkannte musste er lächeln. Die Devestator war Vaders Schiff, ausgerechnet der gefürchtetste Mann der Galaxis sollte den Notruf aufgefangen haben. Was immer sich da wirklich abspielte wusste Fel nicht aber er wusste das Vader ein Mann war der ohne zu zögern tat was getan werden musste. Vader war kein Derricote der sich vor dem Feind drücken würde, er war ein Mann der Tat und seine Flugkünste waren legendär. Aber diese Gedanken beschäftigten Fel nicht lange denn das Leben auf der Station ging seinen Lauf. Training bestimmte das Leben seiner Offiziere und sie wurden immer besser. Fel fühlte sich wieder wie auf der Akademie, nur hatte er hier mit mehr Administrativen arbeiten zu kämpfen. Der Captain hasste geradezu die ganze Schreibarbeit, am liebsten saß er in einem Cockpit.

Gerade als Fel noch einige Dokumente unterzeichnen wollte klopfte es an seinen Schott.
„Herein.“, rief Fel dem Ankömmling zu.
Langsam kam Leutnant Noft hinein und salutierte seinem kommandierenden Offizier zu. Dieser erwiderte den Gruß und bat den Leutnant sich zu setzten.
„Sir,“, begann Noft „ wir haben Probleme. Captain Germion von der ersten Staffel heizt seine Männer geradezu auf die unseren ein. Ich selbst konnte nur knapp eine Schlägerei verhindern. Endlich sind unsere Offiziere wieder stolz und brennen auf den Kampf, aber das könnte die gesamte Moral zerstören.“
Fel sah seinen Stellvertretenden Offizier an. Hier saßen sie nun und diskutierten über Moral. Noft selbst verhinderte eine Schlägerei. Vor ein paar Monaten wäre er der erste gewesen der die Fäuste erhoben hätte. Seine Männer waren endlich Soldaten, Offiziere des Imperiums und so sollten sie sich auch Verhalten.
„Danke für ihre Offenheit Leutnant. In der Tat ist mir das Problem sehr gut bekannt. Aber ich hoffe dass sich unsere Männer daran erinnern können dass sie Offiziere sind und sich dementsprechend verhalten. Ich dulde keine Schlägereien in meiner Einheit und das sollte jeden klar sein.“
„Die Männer wissen das, aber es geht um ihren Stolz. Dieser wird täglich angegriffen und irgendwann wird etwas passieren, wahrscheinlich schneller als wir denken.“
„Nun gut, ich werde mich mit den anderen Staffelführern treffen. Ich denke dass wir das im Sinne der Vorschriften klären können. Auch Colonel Derricote ist sicher nicht an Unstimmigkeiten in seiner Einheit interessiert.“
In Nofts Augen konnte Fel dessen Zweifel erkennen. Selbst Fel glaubte nicht daran das es viel bewirken würde aber er musste bestimmte Regeln befolgen, auch wenn es die Anderen nicht taten.
„Sonst noch etwas Leutnant?“, Fel sah Noft fragend an.
„Nein Sir.“, langsam erhob sich der Offizier und drehte sich Richtung Schott aber er zögerte und drehte sich wieder um.
„Doch, Sir. Eine Frage habe ich noch. Es geht um unseren Wettkampf. Alles sah so aus als würden sie gewinnen, bis zum Schluss. Aber doch, ich meine ,Sir, haben sie mich gewinnen lassen?“
Fels Blick war ruhig und so war auch seine Stimme: „ Die Männer brauchten einen Sieg, den bekamen sie. Sie wissen dass jeder von uns verwundbar ist, auch das ist gut. Jeder Fehler im All kann das Leben von sich und seinen Flügelmann bedeuten. Sie haben etwas zum Nachdenken und fühlen sich als Gemeinschaft. Wer dabei der Sieger war oder wer nicht ist völlig uninteressant. Das Ziel ist entscheidend, wie auch immer wir das erreichen. Haben sie mich verstanden Leutnant oder haben sie noch eine Frage?“
„Nein, Sir.“, Noft salutierte und wollte gerade eine Kehrtwende machen um das Büro zu verlassen als mehrere Schreie und Lärm durch den Flur wiederhallte.

„Bei den Monden von Bogden, was geht denn da vor.“, erzürnt sprang Fel von seinem Stuhl und eilte zur Tür. Noft wich ihm aus und folgte ihm. Der Lärm schien aus der Offiziersmesse zu kommen und obwohl es Fel drängte zu Wissen was da vor sich ging, rannte er nicht, sondern lief mit schnellen Schritten dem Ziel entgegen. Offiziere rennen nicht. Je näher er der Messe kam umso klarer wurde das was da vor sich ging. Der Lärm stammte ganz klar von einem Kampf, man hörte das zerbrechen von Holz und Glas und die Schreie von brüllenden Offizieren. Als der Captain die Messe betrat blieb er stehen und sah sich um. Die ganze Messe erinnerte eher an einem Schlachtfeld als an einen Aufenthaltsort für die Offiziere des imperialen Fliegerkorps.
„Offiziere der 181. Stillgestanden.“, brüllte er mit seiner besten Ausbilderstimme. Die Wirkung hätte man auch nicht schneller mit einer Einheit Sturmtruppen erzwingen können. Verschreckt hörten die Kämpfe auf und wenigstens ein paar Mann gingen sogar ins Stillgestanden.
„Die Kämpfe hören sofort auf. Wenn ich noch einen Offizier einen anderen Offizier schlagen sehe so lasse ich ihn auf Tatooine versetzten zum Sandkorn zählen. Ich hoffe sie haben mich verstanden und nun zurück in die Quartiere aber sofort.“
Eingeschüchtert begannen sich die Piloten zu verteilen. Ein paar der Männer mussten von ihren Kameraden gestützt werden. Fel sah dabei nur Stumm zu und spürte den Blick seines Stellvertreters. Genau davor wollte er ihn warnen und Fel wusste das er es ein für allemal abstellen musste. Und das würde er auch tun.
„Folgen sie mir.“, sagte er Eiskalt zu Noft und gemeinsam gingen sie in das Quartier seiner Männer.

Es dauerte einige Minuten bis alle Mann sich eingefunden hatten. Jeder schien ein paar Zeichen des Kampfes mit sich zu tragen, seien es Platzwunden, blaue Flecke oder angeschwollene Augen. Trotzdem stellten sich die Männer in einer halbwegs militärischen Linie auf. Fel schritt sie ab und sah jeden dabei langsam an.
„Also was war los? Wer hat angefangen und warum.“
Noft hielt sich seitlich und betrachtete seine Männer und konnte keine Reaktion sehen. Es schein als würden alle Mann versuchen ins Nichts zu sehen.
„Scrub, Holmes was haben sie zu sagen?“, wieder nur Schweigen.
„Ok, Ophan sprechen sie endlich. Ich habe auch noch anderes zu tun.“
„Sir,“, der angesprochene Leutnant schluckte:“ es war nicht unsere Schuld Sir, man beleidigte unsere Schiffe, unsere Ehre und unseren kommandierenden Offizier.“
Fel nickte nur, das war es also. Der Angriff galt ihm und seine Männer wollten ihm beistehen. Ok, Fel wäre es lieber gewesen wenn seine Männer lachend darüber hinweg gesehen hätten aber sie taten es nicht. Sie taten das was sie in einer Gemeinschaft erwarteten. Sich für die Anderen einsetzten, genau das lehrte er ihnen täglich und er konnte es ihnen jetzt nicht anlasten. Das Problem lag nicht bei seinen Männern, das Problem lag an denen der ersten Staffel und somit bei ihrem Kopf. Captain Germion wusste es noch nicht aber er hatte einen großen Fehler begangen und Soontir Fel war der Mann der es ihm klar machen würde.

»
_________________
Jedi Meister im Galactic Senate
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rosh



Anmeldedatum: 05.04.2008
Beiträge: 797
Wohnort: HD-System

BeitragVerfasst am: Mo, 13. Dez 2010, 23:20    Titel: Antworten mit Zitat

TIE TIE TIE Lightsaber

Ich nehme mal an, Noft ist deine eigene Kreation?
Das einzige, was mich etwas wundert, ist die Schlägerei..wenn die 1. Staffel so einen Rochus auf Fel und seine Jungs hat..warum hören sie auf Fel und seinen Befehl? Widerspricht doch etwas der allgemeinen Disziplinlosigkeit..

Aber sonst super. Bin schon gespannt wie ein Flitzebogen auf das nächste Kapitel.
_________________
Es gibt Versuche, es gibt Erfolge. Die Geschichte preist lediglich die Erfolge. (Sprichwort der Caamasi)

Nu kyr'abyc, shi taab'echaaj'la.
(nicht fort, nur marschierend in weiter Ferne)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kyp-Durron



Anmeldedatum: 20.11.2005
Beiträge: 109
Wohnort: Heilbronn

BeitragVerfasst am: Di, 14. Dez 2010, 22:55    Titel: Antworten mit Zitat

Jo Noft ist meine Erfindung. Auch wenn sie Disziplinlos sind so ist ein Hühne wie Fel der rumbrüllt, und millitärisch der Vorgesetzte, doch ein Happen wo man sich zweimal überlegt ihm offen den Gehorsam zu verweigern. Daher denke ich das sie in der Weise reagieren würden, ich würde es zumindest. Aber nun weiter^^.

Kapitel 7

Zwei Stunden später war es soweit. Fel wusste wie es seinen Männern ging, die meisten kamen glimpflich davon. Nur zwei Piloten würden für etwa eine Woche ausfallen. Reppot musste einen gebrochenen Arm mit Bacta behandeln lassen und Yelrah hatte zwei gebrochene Rippen. Nur ein Wunder schien verhindert zu haben dass auch seine Lunge beschädigt wurde. Aber bei den Piloten der ersten Staffel sah es kaum anders aus. Der Kampf war kurz aber hart gewesen. Ruhig nahm Fel sein Datapad auf und ging in die Räume der ersten Staffel. Als er den Flur durchquerte bemerkte er die feindlichen Blicke der anderen Piloten. Diese erinnerten ihn an seine eigene Staffel als er hier eintraf, Trunken- und Raufbolde und kaum Wert diese Uniform tragen zu dürfen. Fel versuchte erst gar nicht seinen verachtenden Blick zu verbergen als seine Augen auf diese Soldaten trafen. Schließlich erreichte er sein Ziel, das Büro von Captain Germione. Nach einen kleinen räuspern klopfte Fel und wartete das man ihn herein bat. Als der Ruf erfolgte trat der Captain ein. Vor ihm saß Germione in seinen Sessel. Der Mann war ein Hüne. Fel wusste das er selbst schon einen starken Körperbau hatte und alles andere als klein war, aber der Offizier vor ihm war sogar noch einen Kopf größer. Eigentlich war er ein Mann den man sich kaum in einen engen Cockpit eines Kampfjägers vermuten würde, eher in einer Spezialeinheit. Nur ein Narr würde sich mit so einem Mann anlegen. Dieser Narr war eingetroffen, dachte er bitter. Fel konnte erkennen wie sich Germions Gesicht verfinsterte als er den Besucher erkannte.
„Captain Fel, was für ein unerwarteter Besuch.“
„Unerwartet aber nötig.“, erwiderte Fel.
„In der Tat, Captain. Laut dem Bericht meiner Männer gab es Probleme in der Messe, dabei sollen ihre Leute meine Männer angegriffen haben. Für den Schaden werde ich sie haftbar machen. Ich denke nicht das der Colonel so etwas duldet.“ Als Germione fertig war musste er dabei lächeln. Es war kein Geheimnis das Derricote den Mann mochte und schätzte, warum auch immer.
„Ich denke die Situation war anders, Captain. Aber das Wissen sie selber am besten. Ich will auch gar nicht lange drum herum reden. Sie wollen mich und ich bin bereit, dass sie mich bekommen.“ Als Fel den Satz beendete sah er Interesse in Germiones Augen.
„Ich höre, Fel. Sprechen sie weiter.“
„Ich will das beenden. Sie und ich, wir treffen uns in drei Stunden im Hangar und wir können unsere Differenzen offen und vor allen bereinigen. Die Männer würden einen kleinen Kampf sicher lieben.“
„Ein Kampf? Sie gegen mich? Sind sie sicher?“, Germione schien sich bei den Gedanken tatsächlich zu freuen.
„Ja, ein Kampf, Faustkampf. Wenn sie wollen nicht wie in der Akademie, ein Kampf bis zum K.o., ein Kampf ohne Schutzausrüstung, ein Kampf ohne Regeln. Sollten sie gewinnen, lasse ich mich versetzten. Gewinne ich, nun gut, ich glaube ihre Leute begreifen dann was los ist. Wenn sie mich wollen, hier haben sie die Gelegenheit.“, Fel weitete seine Arme wie zu einer Geste aus. Germione schien zu überlegen, er musste die möglichen Konsequenzen abwägen. Sollte er ablehnen würde man ihm das als Feigheit auslegen und Fel würde dies sicher zu seinen Gunsten benutzen. Aber wenn er Fel offen vor allen besiegen würde, hätte er alles erreicht was er wollte. Wenn Fel wieder verschwinden würde hätte er sein altes Leben zurück. Derricote konnte man leicht um den Finger wickeln, er wollte genauso wenig in die Rebellion verstrickt werden wie er. Seine Zeit hier abzusitzen war das Beste was ihm passieren konnte. Germione hatte kein Interesse in einem Kampf abgeschossen zu werden. Er hing am Leben aber er war nicht Feige und diesen arroganten Offizier vor sich würde er leicht besiegen können.
Germione musste lächeln: “Also gut Fel, sie bekommen ihren Kampf. In drei Stunden, ich werde da sein.“
Fel nickte ihm nur zu und verließ das Büro. Ruhig ging er wieder zu seiner Einheit zurück.
Der bevorstehende Kampf sprach sich schnell um, sehr schnell. Fel und Germione waren sehr bekannt und jeder erwartete einen guten Kampf. Chief Ferres bewirkte geradezu ein Wunder als seine Leute innerhalb der kurzen Zeit eine Art Ring in ihren Hangar zauberten. Auch Bänke für mindestens 100 Männer wurden gebaut. Die meisten würden sowieso stehen um etwas erkennen zu können. Kurz bevor der Kampf losgehen sollte füllte sich der Hangar auch rapide. Ferres musste lächeln, normaler weise war sein Hangar nie so voll, die Piloten kamen nur her wenn sie fliegen wollten. Der Mechaniker hoffte das Fel siegen würde. Germione war ein Arroganter Mistkerl, der ihm und seinen Leuten die Schuld gab wenn seine Piloten versagten. Nie hat er die Arbeit verstanden, die seine Leute täglich leisteten um die Maschinen in die Luft zu bekommen. Heute aber würde er seine Lektion erhalten. Auch Fel und Noft betraten den Hangar.
„Sir sind sie sicher das sie auf diese Weise einen Kampf wollen?“
„Leutnant, das Ego ist ebenso gut eine Angriffsfläche wie der Körper. Wenn ich ihn vor allen treffe sollte es ihn eine Weile in Erinnerung bleiben.“
Noft nickte nur.

Langsam näherte sich der Zeitpunkt für den Kampf. Beide Kontrahenten hatten ihre Sportkleidung angelegt. Sie ähnelte der Sportkleidung die Fel aus der Akademie kannte. Ein Kopfschutz sollte vor Schlimmeren bewahren, dies war aber auch der einzige Schutz den sie trugen. Leutnant Acher, Adjutant von Derricote, würde als Schiedsrichter fungieren. Fel traute ihm zwar nicht aber er hatte keine große Wahl, er war allgemein bei den anderen Einheiten nicht beliebt das es eigentlich egal war wer diese Position besetzte. Ruhig betrachtete er Germione, dieser machte noch ein paar Übungen bis der Kampf losgehen würde. In seiner Sportkleidung konnte man deutlich erkennen das er solche Kämpfe nicht zum ersten Mal ausfocht. Sogar eine Narbe lief über seine Brust und dem Grinsen des Captains nach freute er sich auf das Duell. Aus dem Augenwinkel konnte er die massige Figur vom Colonel erkennen. Selbst dieser schien den Kampf betrachten zu wollen. Aber auch Fel war vorbereitet. In der Akademie hatte er auch Formen des Nahkampfes unterrichtet und wandte diese selbst oft genug an.
„Würden die Kontrahenten bitte vortreten.“
Fel und Germione folgten der Anweisung von Leutnant Archer. Als sie sich gegenüber standen nickte dieser zufrieden.
„Da Captain Fel der Herausforderer ist kann Captain Germione die Regeln bestimmen, Captain.“
Kalt blickte Germione seinen Gegner an.
„Ich wähle die corellianischen Regeln.“
„Der Wettkampf wird nach den corellianischen Regeln ausgetragen. Derjenige der am Boden ist und sich nicht mehr wehren kann hat verloren.“
Germione grinste, corellianische Regeln, das bedeutet eigentlich das es keine Regeln gibt. Alles war erlaubt und nur das k.o. des Gegners entscheidet über den Sieg. Fel hatte kein Problem damit, er war auf Corellia als Pilot für die Agro Combine aufgewachsen und Farmkinder lernen es hart zu spielen. Zum ersten Mal seit langem musste Fel an Post denken. Damals auf Corellia hatte er den Mann nach einem harten Faustkampf angezeigt, Post wollte mit zwei Freunden eine junge Frau belästigen und Fel schritt ein um dies zu verhindern. Das das Agro Combine die lokale Polizei bestach informierte Fel gleich CorSec und so kam es das Inspektor Horn die Ermittlungen gegen Post übernahm. Posts Eltern, die im Vorstand der Agro Combine waren, missfiel das allerdings, und so wurde Fels Bewerbung nach Carida schneller befürwortet als er erwartet hätte. Nur deswegen konnte er Inspektor Horn nicht bei der Gerichtsverhandlung gegen die Jugendlichen beistehen. Dieses Mal würde er es auf seine Art regeln, die einzige Art die es seitdem für ihn gab.

Fel sah sich noch einmal um. Alle Plätze waren belegt, der Colonel hielt sich dezent im Hintergrund. Das man im Grunde auf Regeln verzichtete brachte die Menge nur noch mehr in Stimmung. Die meisten jubelten Germione zu, dieser hob voller Stolz die Arme hoch und präsentierte sich der Menge. Aber das alles interessierte ihn nicht, er würde sich im Kampf nur auf seinen Gegner konzentrieren, alles andere musste in den Hintergrund.
„Meine Herren, ein fairer Kampf.“, eröffnete Acher das Ereignis.
Germione wartete auch nicht lange und stürmte sofort auf Fel los. Dieser erkannte sofort das er sein volles Gewicht einsetzten wollte um den Captain zu überrollen. Fel war aber schneller als sein Gegner und konnte ihm ausweichen. Als Germione merkte, dass sein Ziel nicht mehr vor ihm war, drehte er sich um, aber sah auch bereits die Faust von Fel die auf ihn zukam. Er konnte grade noch ausweichen und so traf Fel nur seine Brust anstatt den Kopf. Davon schien Germione aber nur wenig beeindruckt. Er konnte Fels Arm greifen und ihn herumschleudern. Von der Wucht wurde der Captain auf den Boden geworfen aber konnte sich gerade noch abrollen als sein Angreifer sich auf ihn stürzen wollte. Beide erhoben sich wieder und waren in der Ausgangsstellung. Diese kurzen Augenblicke reichten für Fel aus, um die Angriffsstrategie analysieren zu können. Germione nutze nur seine pure Körperkraft und hoffte damit jeden nieder zu walzen. Wieder begann Germione eine neue Angriffswelle nur dieses Mal reagierte Fel den neuen Erkenntnissen nach. Er wich einfach mehrfach aus und Germione konnte seinen schnellen Feind nicht treffen. Da er immer wieder seine ganze Kraft in die Angriffe legte wurde Germione immer müder und die Angriffe verloren an Geschwindigkeit. Im Hintergrund konnte Fel noch das Buhen der Menge hören. Sie hoffte auf ein Blutbad und nicht dass jemand den Kämpfen aus dem Weg ging. Fel war das alles jedoch egal, die beste Strategie zum Sieg war ihm wichtiger als diese verdammten Zuschauer die nur Blut sehen wollten. Zu spät erkannte er aber das diese Gedanken ihn verlangsamten, Germione nutze die Ablenkung und konnte einen Treffer auf Fels linker Brust landen. Voller Schmerz sackte er zusammen und senkte den Kopf zu Boden. Germione, der nun endlich die Möglichkeit sah Fel endgültig den Rest zu geben, hob beide Arme um diese auf den Captain niederregnen zu lassen. Aber genau das war es was Fel wollte, aus dem Augenwinkel erkannte er den besten Zeitpunkt und stürmte mit seinen ganzen Körpergewicht hoch. Germione, der mit keinen Angriff rechnete, wurde völlig überrascht als Fels Kopf ihn nun selbst in seiner Magengegend traf. Dann umklammerte Fel seinen Angreifer und ließ sich nach hinten fallen. Durch die Drehung konnte er Germione über sich Schleudern und ihn auf seinen Rücken aufprallen lassen. Schnell war Fel wieder auf den Beinen und als Germione sich erheben wollte nutze er eben diese und trat ihm damit ins Gesicht. Dem Knacken nach war mindestens seine Nase gebrochen und das Blut auf den Ring bestätigte dies auch. Langsam versuchte Germione wegzukriechen aber der Kampf war erst bei einen endgültigen k.o. beendet. Fel hatte diese Regeln nicht ausgewählt aber auch er würde sie befolgen. Im Grunde war es wie auf Soloch, auch wenn der Feind am Boden war, so war er noch immer der Feind und Gnade war nur etwas für Verlierer. Germione begann sich wieder zu erheben, sein Gesicht war geschwollen und aus der Nase lief noch immer Blut. Als er, noch immer benommen, zuschlagen wollte war es schon zu spät, Fel holte aus und lies mehrere schnelle Schläge gegen seine Brust und Bauchgegend folgen um ihn mit einen abschließenden Haken seine Kiefer zu treffen und ihn wieder auf den Boden zu schicken. Dieses Mal erhob er sich nicht mehr. Ruhig sah Fel sich um, die Menge war nur still, auch wenn Fel kräftig war so war Germione als Kämpfer bekannt. Keiner hatte diesen schnellen und endgültigen Sieg von Fel erwartet oder gar erhofft. Nur die Männer seiner zweiten Staffel jubelten und riefen ihm zu. Leutnant Archer begutachtete den auf den Boden liegen Captain.
„ Meine Herren, der Sieger ist Captain Soontir Fel.“
Mit einen eiskalten Gesicht kletterte Fel aus den Ring und spürte erst jetzt, dass ihm die Brust noch schmerzte, wahrscheinlich war mindestens eine Rippe gebrochen aber das war es ihm Wert gewesen. Hinter sich sah er dass zwei Mann Germione aus dem Ring schleppen mussten, bei ihm würde der Arzt mehr zu tun bekommen. Fel war zufrieden.
_________________
Jedi Meister im Galactic Senate
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rosh



Anmeldedatum: 05.04.2008
Beiträge: 797
Wohnort: HD-System

BeitragVerfasst am: Sa, 22. Jan 2011, 23:48    Titel: Antworten mit Zitat

TIE

Wo ist die Foortsetzung? Smile)
_________________
Es gibt Versuche, es gibt Erfolge. Die Geschichte preist lediglich die Erfolge. (Sprichwort der Caamasi)

Nu kyr'abyc, shi taab'echaaj'la.
(nicht fort, nur marschierend in weiter Ferne)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kyp-Durron



Anmeldedatum: 20.11.2005
Beiträge: 109
Wohnort: Heilbronn

BeitragVerfasst am: So, 27. März 2011, 14:56    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry^^, hier kommt sie, als Belohnung fürs lange warten mit 2 Kapiteln:

Kapitel 8.

Zwei Tage nach dem Kampf wurde Fel ins „Büro“ des Colonels gerufen, die Derricote selbst nur als Krippe bezeichnete. Seine Brust schmerzte noch, aber er kam mit nur einer Prellung glimpflich davon. Germione war noch immer in einem Bactatank eingeschlossen aber seit dem hatte man seine Staffel in Ruhe gelassen und das war das Ziel von allem gewesen. Ruhig betrat der Captain das Gewächshaus des Colonels, wie sooft war er ohne Uniformjacke anzutreffen. Sein Unterhemd war voller Dreck und Sand als er seine Pflanzen betrachtete.
„Sir, sie wollten mich sehen?“
„Wie immer der Förmliche, mein lieber Captain. Ja, ich wollte sie sehen. Ich wollte sie fragen ob sie zufrieden sind, nachdem sie mit ihren Kämpfen eine ganze Staffel lahmgelegt haben? Entweder sie oder ihre Männer brachten mehr Leute in die Krankenstation als eine betrunkene Gruppe Wookies in einer Kneipe.“
„Meine Männer wurden provoziert, Sir.“, mehr erwiderte Fel nicht, mehr gab es eben nicht zu sagen.
„Schon gut Captain, die Sache wurde ja nun wohl bereinigt. Lassen sie mich zu ernsteren Dingen kommen die sie und ihre Männer betreffen.“
Jetzt horchte Fel auf, hier ging es wohl doch um mehr als ihn zu kritisieren.
„In wenigen Stunden wird HoloNet über die Zerstörung Alderaans berichten.“
„Sir? Alderaan vernichtet?“
„Meine Güte Captain, lassen sie mich doch ausreden.“, Derricote schien genervt, „Großmoff Tarkin selbst entdeckte, dass Alderaan mit den Rebellen verbündet war. Als er mit seiner neuen Kampfstation den Planeten erreichte, um den Fall zu untersuchen, kam es zum Widerstand des angeblich friedlichen Alderaans. So kam es zu einer Schlacht in der die Flotte der Rebellen mitsamt dem Planeten zerstört wurden. Ein Sieg Captain, ein großer Tag für das Imperium.“
Eine große Schlacht und er selbst befand sich auf diesen Felsen? Dann auch noch Tarkin, eigentlich sollte Fel in seiner persönlichen Leibwache mitfliegen, wenn dieser Darklighter und Klivian nicht gewesen wären. Deren Flucht mit der Rand Ecliptic hatte dafür gesorgt das Fel hierher versetzt wurde anstatt Tarkin beizustehen.
„Jawohl Colonel, ein wahrlich großer Tag, Sir.“
„Ja, nur leider gibt es auch bei den größten Siegen ein paar Schandflecken. Gestern Abend griffen Rebellen einen Stützpunkt auf Ord Biniir an. Unsere Legion kapitulierte und die Rebellen besetzten den Stützpunkt. Alles sieht nach einen Ablenkungsangriff aus um unsere Kampfstation von ihren wahren Ziel wegzulocken. Da wir aber auf die Finte nicht hereinfallen, überlässt das Flottenkommando es uns, diesen Abschaum zu verjagen. Allem Anschein nach haben wir es nur mit ein paar Y-Flüglern zu tun. Das sollten sie doch schaffen oder?“
„Sir? Wie meinen sie das? Soll meine Staffel alleine gegen einen Feind ins Feld ziehen, der bereits eine ganze Garnison zur Kapitulation zwang? Wie sieht es mit der Luftverteidigung aus? Ord Biniir hatte doch sicher auch Maschinen?“
„Ja die 223. Jägergruppe verteidigte den Planeten aber sie wurden von dem Angriff überrascht und konnten kaum Widerstand leisten. Das sollte für sie doch kein Problem sein, sie sind doch unser Spitzenpilot und sie haben doch ihre Männer so perfekt trainiert oder etwa nicht?“, Derricote versuchte nicht einmal den sarkastischen Ton aus seiner Stimme zu nehmen.
„Außerdem, was soll ich tun? Wir sind chronisch unterbesetzt, lediglich drei Staffeln habe ich zur Verfügung und eine davon ist in der Krankenstation und ich will nicht wehrlos sein. Das alles könnte auch ein Versuch sein uns anzugreifen, also kann ich nicht alle meine Jäger einsetzten. Somit obliegt die Ehre bei ihnen Captain.“
Fel überlegte Scharf, der Colonel wollte ihn loswerden, soviel war sicher aber hier bot sich die Gelegenheit auf einen Kampf. Nichts war für die Moral besser als ein Sieg.
„Was hat der Feind für Einheiten? Wie ist der Zustand unseres Stützpunktes? Wie kommen wir dorthin?“
Derricote übergab Fel einen kleinen Datenchip.
„Hierauf sind die wichtigsten Dinge die sie wissen müssen. In zwei Tagen erreicht uns die umgebaute Korvette Savage. Dieses Schiff ist in der Lage ihre Staffel zu transportieren. Des Weiteren werden zwei Sturmtransporter und eine Fähre der Lambda Klasse bereit sein Landungstruppen zu bringen sobald sie die Lufthoheit errungen haben.“
Fel kannte die Savage, sie war eine kleine Rarität in der imperialen Flotte. Tatsächlich konnte das Schiff eine ganze Staffel transportieren aber das war es dann auch schon. Zugunsten des Platzes verzichtete man auf starke Schilde und den Abwehrgeschützen. Ihre Jäger waren ihr einziger Schutz. Das Kommando dieses Schiffes war bei Berufsoffizieren ebenso unbeliebt wie hier gelandet zu sein. Also eigentlich passte alles.
„Ich denke das war das wesentliche Captain, sie sollten nun ihre Leute in Form bringen.“
Fel salutierte kurz und verließ das Gewächshaus.

Schnell ging Fel zurück zu seinem Büro. Noft wartete bereits auf den Captain.
„Alles ok, Sir?“
„Das hängt von der Sichtweise ab. Derricote will uns loswerden und dafür sendet er uns in eine Mission.“
„Eine Mission?“, Noft wurde Neugierig.
„Ja, kommen sie mit rein und setzten sie schon einmal eine Kanne heißen Caf auf, das wird eine lange Nacht für uns werden.“
Fel klärte seinen Vertreter über die aktuellen Ereignisse auf. Dieser war sprachlos das es bei Alderaan zu einer Schlacht kam und sogar der gesamte Planet zerstört worden sein sollte.
„Die gesamte Sternenflotte hätte nicht die Feuerkraft um Alderaan…“
„Es war nicht die Flotte,“, unterbrach ihn Fel, „eine neue Kampfstation soll dies vollbracht haben. Tarkin selbst deutete mir einst an dass er etwas hätte um die Rebellion ein für allemal zu beenden. Es sieht so aus als wäre es Einsatzbereit.“
Noft schien darüber nach zu denken aber Fel ergriff wieder das Wort.
„Es ist schon ein komischer Zufall das kurze Zeit vorher Vader die Überreste des Schiffes der Prinzessin von Alderaan findet aber das Versteckspiel ist ja nun vorbei. Aber kümmern wir uns erst einmal um unser Problem. Noft nickte nur und Captain Fel legte den Datenchip und die Konsole. Konzentriert betrachteten beide Piloten das was sie sahen. So wie es aussah überraschten drei Staffeln von Rebellen die imperiale Garnison von Ord Biniir. Die schnellen Schiffe sprangen aus dem Hyperraum und griffen die Station mit Bomben an. Die Schilde fielen schnell und die Überlebenden mussten sich ergeben. Die imperialen Verteidiger auf Ord Biniir setzten eine ganze Einheit von Ties ein, aber sie schienen zu langsam zu reagieren und so wurden viele schon beim Start abgeschossen. Allen Anschein herrschte große Verwirrung. Die Männer waren nicht gut trainiert und die Überraschung lähmte sie, es muss gewesen sein als würde man Ewoks jagen. Die meisten Y-Flügler scheinen noch intakt zu sein und den Berichten nach schienen sie die Verteidigungsanlagen zu reparieren. Die Schildgeneratoren wurden durch Torpedos zerstört, diese aufzubauen würde längere Zeit dauern, also werden wir uns damit nicht rumschlagen müssen, dachte Fel. Aber die Zahlen sprachen eindeutig gegen sie, eine Staffel Tie Jäger gegen eine Übermacht von Y-Flüglern die gerade eine ganze Einheit ausgelöscht hatten und eine Festung die sie einnehmen mussten.
„Sir, wir sollen wir das schaffen? Eine Staffel soll das erledigen was eine ganze Einheit nicht vollbrachte?“
„Nur die Ruhe Leutnant, Zahlen bedeuten nicht alles in einem Kampf. Wir müssen die Schwachpunkte erkennen und sie ausnutzen. Dazu den Überraschungsmoment und man hat die Schlacht so gut wie in der Tasche.“
„Die Rebellen werden mit einen Angriff rechnen. Man sollte einen Sternenzerstörer beordern, der bläst die Rebellen zurück ins All.“
„In der Tat würde er das und das wissen sie auch. Sicher würden sie sofort alles evakuieren sobald sie einen Zerstörer orten würden, die Rebellen sind keine Narren und nehmen nur Kämpfe an, von denen sie Wissen dass sie sie gewinnen. Sie glauben die Lage zu kontrollieren und genau da müssen wir sie treffen.“
“Unsere Schiffe haben keinen Hyperraumantrieb, wir sind abhängig von der Savage. Das Schiff ist wohl bekannt, die Rebellen wissen das es ein Trägerschiff ist. Unsere Piloten würden ihnen direkt entgegen fliegen. Ich erinnere sie an ihr eigenes Training. Ein frontal Angriff gegen eine Streitmacht von Y-Flüglern sollte unbedingt vermieden werden, wir würden allein beim Durchflug die Hälfte unserer Männer verlieren.“
Fel wusste das sein Leutnant recht hatte. Der direkte Weg war sicher der den man von ihnen erwarten würde er stand so in den Büchern der Akademie. Er selbst hatte diese Angriffsmethoden unterrichtet aber immer wieder darauf hingewiesen sie den aktuellen Situationen anzupassen. Hier wäre ein direkter Angriff purer Selbstmord.

Fel und Noft saßen drei Stunden über die Pläne zu Ord Biniir und den Aufzeichnungen der ersten Schlacht. Viele neue Erkenntnisse brachten sie nicht: nur das deren Einheit in einer ähnlichen Verfassung gewesen sein mussten, wie die der 181 bei seiner Ankunft. Das Funkfeuer der Piloten zeigte ihre Verwirrung und dass sie ohne Koordination dem Feind entgegen flogen. Sie unterstützten sich nicht und so war jeder Pilot und jede Rotte auf sich allein gestellt. Man hatte sie Sinnlos geopfert und die Rebellen zeigten keine Gnade. Trotz der Unmengen von Caf, die sie geleert hatten, war Noft erschöpft und schlief schließlich ein. Fel zermarterte sich geradezu seinen Kopf. Es musste eine Lösung geben um die Schlacht zu gewinnen. Eines wusste er mit Sicherheit. Die Y-Flügler hatten Schilde, Hyperraumantrieb und schwere Waffen. Seine Ties verfügten über nichts davon, dafür waren sie schneller und beweglicher. In einem Kampf von Maschine gegen Maschine waren sie besser geeignet. Aber um diesen Vorteil nutzen zu können musste er die erste Begegnung Überleben. Ein Überraschungsangriff war kaum möglich da sie an die Korvette gebunden waren. Sie mussten in einer bestimmten Entfernung zum Planeten aus dem Hyperraum springen und so wurden die Rebellen gewarnt und konnte eine Abfangeinheit starten. Fel überlegte ob er seine Maschinen aufsplitten sollte um die Rebellenmaschinen einzukreisen aber er verwarf den Gedanken schnell. Der Feind hatte genug Maschinen um sich zu teilen und seine Ties wären in der Drehbewegung nur noch verwundbarer. Irgendwie musste er an dieser ersten Welle vorbeikommen und die Formation aufsprengen. Es musste einen anderen Weg geben, es musste! Fel entschloss sich einen kleinen Spaziergang zu machen. Er musste auf andere Gedanken kommen, einen neuen Weg finden, etwas was nicht in den Büchern der Akademie stand. Langsam lief der Captain die leeren Flure entlang und versuchte nicht über sein Problem nach zu denken. Hier bot sich endlich die Chance zu zeigen was in seinen Männern steckte und er wollte diese wahrnehmen. Aber sollte es wirklich eine Selbstmordeinheit sein? Dann erreichte Fel den Hangar, der Anblick seiner Maschinen beruhigte ihn immer. Im Gegensatz zu dem Rest der Einheit wurde hier noch gearbeitet. Chief Ferres nahm seinen Posten sehr ernst und hielt die Maschinen auch nachts instand.
„Captain.“, grüßte er Fel mit einem Nicken.
„Chief, ich hoffe ihre Männer sind bereit unsere Maschinen auf die Savage zu transferieren sobald das Schiff eintritt?“
„Jawohl Sir, wir werden bereit sein.“
„Ich weiß Chief, ich weiß. So werden es auch die Rebellen.“
Ferres schien das nicht zu hören, alles was ihm betraf war die Technik und seine Maschinen.
„Kennen sie die Savage? Ein hässliches Schiff.“, Fel hörte dem Mann zu,“ Um so viele Maschinen aufnehmen zu können hat man auf vieles verzichtet. Auch können ihre Ties nur nacheinander gestartet werden, immerhin ist ihr Hangar recht klein.“
Fel nickte nur, ein weiteres Problem. Es würde dauern bis seine Jäger sich sammeln könnten, alles wertvolle Zeit die er nicht hatte. Wie bekam er seine Maschinen schnell genug an den Feind und hinter die feindliche Formation? Seine Jäger müssten unsichtbar sein dachte er verbissen. Aber Schiffe der Größe verfügten nicht über eine Tarnvorrichtung. Aber vielleicht war diese nicht nötig um seine Jäger zu tarnen. Hier war doch das beste Beispiel: Schiffe wie die Savage transportierten normalerweise nicht so viele Raumjäger. Langsam begann Fel zu lächeln, er würde viel tun müssen aber die Rebellen auf Ord Biniir würden sich nicht lange über ihren Sieg freuen können. Captain Soontir Fel und die Männer der zweiten Staffel der 181 Jägergruppe würden ihnen einen Besuch abstatten und bleiben.
„Chief Ferres, sie müssen für mich etwas Wichtiges erledigen.“, langsam erklärte er dem Chief was getan werden musste.


Kapitel 9.

Wie jeden Morgen um 05.45 begann das Wecken. Das Wecksignal war so laut das es einen schlafenden Wookie hochschrecken würde, und erst recht die Männer der zweiten Staffel der 181. Jägergruppe. Leutnant Granck kam wie immer nur widerwillig auf die Beine aber es war besser aufzustehen als sich den Zorn des Captains zu zuziehen. Langsam betrat der Offizier, wie viele seiner Kameraden, den Flur. Irgendetwas war heute anders dachte er. Normalerweise war es um diese Zeit so ruhig wie bei einer Inspektion von Lord Vader persönlich. Die zweite Staffel war ja die einzige die um diese Zeit aufstand. Deutlich konnte Granck aber schnelle Fusstritte und laute Stimmen vernehmen. Neugierig was los sein sollte verfolgte er den Lärm und sah wie Fel sich mit den Chefmechaniker unterhielt. Auch wimmelte es von Technikern die sich auf den Weg in den Hangar machten und aus dem das metallische Klingen von Werkzeug kam.
„Leutnant Granck.“
Erschreckt sah sich der Offizier um und entdeckte Noft direkt vor ihm.
„Ja, Sir.“
„Bitte informieren sie ihre Kameraden dass wir uns in 30 Minuten in dem Besprechungssaal einfinden. Und seinen sie pünktlich, sie wissen ja das Captain Fel Pünktlichkeit mag.
„Jawohl, Sir. In 30 Minuten im Besprechungssaal. Verstanden.“
Zufrieden nickte Noft und musste innerlich lächeln. Er selbst würde, an Grancks Stelle, vor Neugierde platzen.

Scheinbar in Rekordzeit füllte sich der Besprechungsraum. Deutlich konnte man die Anspannung fühlen. Etwas Besonderes stand bevor, das wusste jeder. Dann exakt auf die Minute pünktlich erschien Fel und Noft. Ruhig stellten sie sich vor ihren Offizieren auf, die sofort das Getuschel einstellten. Langsam sah Fel in die Runde bevor er das Wort ergriff.
„Männer, besondere Umstände sorgen dafür dass ihr früher als erwartet beweisen müsst aus was unsere Staffel geschnitzt worden ist. Bevor es aber um die Details geht wird Leutnant Noft kurz etwas zu den gestrigen Ereignissen bekannt geben.“
Ruhig nickte Noft dem Captain zu.
„In den letzten Tagen deckte Großmoff Tarkin eine Zusammenarbeit des Planeten Alderaans mit den Rebellen auf. Um dieser Bedrohung zu begegnen wurde eine neue geheime Kampfstation eingesetzt. Überraschenderweise gab es um Alderaan erheblichen Widerstand, was den Verrat gegen das Imperium beweist. Im Laufe des Kampfes wurde dabei Alderaan zerstört.“
Überall im Raum brachen Fragen und Kommentare los. Alderaan zerstört? Durch eine Kampfstation? Die Neuigkeiten waren für jeden ein Schock, so galt Alderaan als eine der friedlichsten Welten im Imperium und als beliebtes Urlaubsziel. Noft gab den Männern kurz Zeit sich Luft zu verschaffen bis er laut weitersprach und somit alle weitere Diskussion abbrach.
„Nach der Vernichtung der Rebellen Hochburg kam es zu einem weiteren Kampf, der für uns von wesentlich höherer Bedeutung sein wird. Einer Einsatzgruppe Rebellen gelang es unsere Legion auf Ord Biniir anzugreifen und zu besetzten. Allen Anschein nach festigen sich die Rebellen nun auf der Welt und wollen die hiesige Festung als Operationsbasis nutzen. Dies dürfen und werden wir nicht zulassen.“
Erneut brach Getuschel aus, Ord Biniir befand sich nicht weit weg, dem Worten Nofts nach würde es zu einem Einsatz kommen müssen. Dann übernahm Fel wieder das Wort.
„Danke Leutnant. Männer ihr habt die Einführung gehört. Uns wird es obliegen Ord Biniir von den Rebellen zu säubern. Da man davon ausgeht das es sich um ein Ablenkungsmanöver handelt, wird man keinen Zerstörer beordern der sich den Rebellen annimmt. Die Flotte ist mit der Lokalisierung der Rebellenhauptbasis beschäftigt und wird die Suche ungehindert fortsetzten.“
Als es im Raum wieder lauter wurde sah Fel seine Männer direkt an.
„Ich verstehe die Unruhe und Aufregung aber für Fragen wird später genug Zeit sein. Konzentrieren sie sich auf meine Worte.“, Fel gab seinen Männern noch ein paar Sekunden Zeit sich zu beruhigen bevor er fortfuhr.
„Der Feind verschanzt sich in dieser Festung,“ auf einen der großen Schirme zeigte er Aufnahmen der Garnison Ord Biniirs,“ unseren Berichten nach haben wir es mit drei Staffeln der Y Flüglerklasse zu tun. Die Basis selbst wurde bei dem Angriff schwer beschädigt und verfügt wahrscheinlich über keine Schilde und nur wenig einsatzfähigen Waffen. Unsere Aufgabe wird es sein die Lufthoheit zu erringen bis die Bodentruppen die Festung genommen haben. Die Rebellen dürfen nicht entkommen. Zu unserer Unterstützung erhalten wir das Trägerschiff Savage, dieses Schiff wird morgen früh bei uns eintreffen. Nachdem wir es beladen haben werden wir zu unseren Zielpunkt fliegen und die Rückeroberung beginnen. Fragen?“, innerlich musste Fel lächeln, Fragen? Die Männer würden gar nicht wissen wo sie anfangen sollten,
„Sir, habe ich sie richtig verstanden das wir alleine gegen die Rebellen vorrücken?“, fragte ihn Leutnant Simms.
„Jawohl Leutnant, die Ehre obliegt uns und wir werden den Sieg mit niemanden teilen müssen.“, obwohl Fel selbst nicht sicher war das sie den morgigen Tag überleben würden so musste er seine Männer aber davon überzeugen. Wenn sie dachten das er sich sicher war das sie es schafften dann war es auch möglich.
„Aber wie wollen wir das Schaffen, sie sind uns drei zu eins Überlegen.“
„Eine gute Frage Leutnant Granck, wir werden ihre Überheblichkeit ausnutzen und sie gegen sich selbst anwenden. Überraschung wird dabei von größerer Wichtigkeit sein als Zahlen.“
Mit einem Knopfdruck veränderte sich der Sichtschirm und man konnte den Hangar der Station erkennen. Dort wimmelte es von Technikern die gebannt nach oben schauten. Langsam sah man wie ein Schlepper an einen alten Frachter angedockt war und diesen in den Hangar führte. Die Augen von Leutnant Granck verengten sich. Irgendwie kam ihm das Ding bekannt vor. Das Schiff sah alt und vergammelt aus, auch hatten es viele Laserverbrennungen am Rumpf. Dann durchkam es ihm: es war ihr Zielschiff, das Schmugglerschiff das sie als Übungszielscheibe benutzen. Was bei den Willen des Imperators wollte der Captain damit?
„Dieses Schiff wird uns als Schlüssel dienen um an der Verteidigung vorbei zu kommen und den Gegner zu treffen. Das Schiff wird uns unter den Rufnamen Die Vergessene dienen.“, bei der Namensgebung musste Fel an seine Männer denken und das dieses Schiff genau so zurück gelassen und alleine im All hauste.
„Chief Ferres und seine Männer werden den ganzen Tag und die ganze Nacht an dem Schiff arbeiten um es Flugtauglich zu bekommen und umzurüsten. Es wird schwer werden aber es ist möglich solange jeder im Team zusammen arbeitet. Ebenso wird der Rumpf umgebaut werden und der große Stauraum des Frachters wird voll ausgenutzt werden. Hier nun der Plan der Operation.“, Absolutes Schweigen war im Raum, seine Männer waren auf die Karte gebannt die Fel nun zeigte.
„Durch ein falsches Transpondersignal getarnt wird die Vergessene nahe Ord Biniir aus dem Hyperraum springen. Mehrere Klicks entfernt wird ebenso die Savage erscheinen um den Eindruck zu vermitteln das wir diesen Schmuggler jagen. Drei Ties werden von der Savage starten um ihr vermeintliches Opfer abzufangen. Die Rebellen werden versuchen der Vergessenen zu Hilfe zu eilen und Abfangmaschinen starten. Da diese mit einem Hinterhalt durch eine Flotte Sternenzerstörer rechnen müssen, werden sie genug Maschinen für eine Evakuierung zurückhalten müssen. Vergesst nicht ihr Angriff dient der Ablenkung, nicht der Inbesitznahme. Sobald die Abfangmaschinen die Vergessene passiert haben kommt der eigentliche Plan zum Tragen. Die restlichen neun Jäger unserer Staffel werden sich im Rumpf des Schiffes befinden, er wird uns passenderweise an den Abfangjägern vorbei schmuggeln.“, Fel lächelte bei der Ironie.
„Durch angebrachte Sprengladungen werden wir den, dafür vorbereiteten Rumpf, absprengen und so in der Lage sein zu starten. Ich selbst werde mich mit einer Halbstaffel auf direkten Kurs zur Festung begeben. Dort ist es unsere Aufgabe die Rebellen bei der Flucht zu hindern und die restlichen Maschinen beim Start zu vernichten. Leutnant Noft wird mit den anderen fünf Maschinen, drei von der Savage und zwei weitere mit ihm von der Vergessenen, die Abfangjäger in die Zange nehmen. Diese werden durch unseren kleinen Trick desorientiert und leicht aus der Formation zu bringen sein. Im Nahkampf können sie dann die Vorteile unserer Jagdmaschinen voll ausnutzen und diese ebenso zerstören. In der Zwischenzeit dürften auch die Bodentruppen aus dem Hyperraum gesprungen sein und zur Landung ansetzten sobald wie den Luftraum gesäubert haben. Noch Fragen?“.

Erst eine Stunde später sollte Fel die Besprechung verlassen. Es gab noch einige Feinheiten zu erklären und viele Fragen zu Beantworten. Auch musste der Rest des Tages verplant werden. Noft nutze die Nacht dazu den Simulator den gegebenen Umständen anzupassen so dass seine Männer noch ein paar Trainingsflüge machen konnten. Desweiteren wollte er die letzte Taktische Schulung für die Mission am Nachmittag veranstalten. Noft würde in der Zwischenzeit mit dem Chief die Probleme erläutern um die Ties rechtzeitig in die Vergessene zu befördern. Alles in allen hatten sie verdammt wenig Zeit. Die Mechaniker hatten an diesem Tag besonders wenig Ruhe, sie würden die Nacht durcharbeiten müssen. Seinen Piloten befahl Fel den Schlaf. Sie mussten Fit sein, das Leben von ihnen und ihren Kameraden hing davon ab ob sie im Kampf klar denken konnten. Fel versuchte alles so gut es ging zu planen, wusste aber das es im Kampf sofort anders sein konnte und man schnell auf neue Situationen reagieren musste. Alles hing davon ab ob die Rebellen den Trick durchschauten, sollten sie den Frachter als das erkennen was er wirklich war, waren sie so gut wie Banthafutter.
_________________
Jedi Meister im Galactic Senate
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rosh



Anmeldedatum: 05.04.2008
Beiträge: 797
Wohnort: HD-System

BeitragVerfasst am: Mo, 28. März 2011, 21:08    Titel: Antworten mit Zitat

Jetzt machst es aber spannend Smile
_________________
Es gibt Versuche, es gibt Erfolge. Die Geschichte preist lediglich die Erfolge. (Sprichwort der Caamasi)

Nu kyr'abyc, shi taab'echaaj'la.
(nicht fort, nur marschierend in weiter Ferne)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    FORUM.OSWFC.DE Foren-Übersicht -> Fandom-Szene Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de