FORUM.OSWFC.DE Foren-Übersicht
Archiv Nutzungsbedingungen Offizieller Star Wars Fan-Club Facebook Jedi-Con Shopservice
Aktuelle Zeit: Sa, 20. Jan 2018, 12:06

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 63 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Ihr müsstet einer Seite beitreten. Wem würdet ihr euch anschließen?
Jedi 32%  32%  [ 6 ]
Sith 11%  11%  [ 2 ]
Mandalorianer 16%  16%  [ 3 ]
Death Watch 0%  0%  [ 0 ]
Kopfgeldjäger / Söldner 0%  0%  [ 0 ]
Schmuggler 11%  11%  [ 2 ]
Separatisten / KUS 0%  0%  [ 0 ]
Republik 11%  11%  [ 2 ]
Galaktisches Imperium 11%  11%  [ 2 ]
Rebellen-Allianz 11%  11%  [ 2 ]
Abstimmungen insgesamt : 19
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mo, 30. Jan 2012, 15:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 07:38
Beiträge: 1611
Wohnort: Oberallgäu - Das südliche Tatooine Deutschlands
"Die Jedi setzen ihre Macht für das Gute ein. Die Sith verlassen sich auf ihre Leidenschaft für Stärke. Ihr Denken richtet sich nach innen sie denken immer nur an sich selbst. Die Jedi sind selbstlos. Sie sorgen sich nur um Andere."

...erklärt Anakin Palpatine in der Oper auf Coruscant. Doch was ist nun wirklich besser? Ist es besser, der Hellen Seite der Macht zu folgen um Gutes zu tun? Oder ist es besser, Bindungen eingehen zu dürfen und dem dunklen Pfad der Macht zu folgen? Lieber unglaubliche Macht als Sith oder Selbstbeherrschung und inneren Frieden als Jedi?
Welchen Weg der Macht würdet ihr gehen? Jede Seite hat ihre vor- und Nachteile. Falls es darauf ankäme, würde ich mich trotz allem für die Jedi entscheiden. Bei den Sith hat man das Wissen, dass man seinem Meister gegenübertreten muss. Wenn man den Meister besiegen kann, nimmt man sich einen neuen Schüler in dem Wissen, dass man einmal selbst von diesem getötet werden wird.
Die Jedi haben untereinander Freundschaftlichen Umgang. Auch, wenn Bindungen nicht erlaubt sind, haben sie dennoch einen Ehrenwerten Weg.
Am Besten ist das Jedi-sein zu Zeiten der neuen Republik unter Luke Skywalker. Luke hat erlaubt, dass Jedi Bindungen eingehen dürfen, da auch er selbst verheiratet ist. Man hat mehr Freiheiten was das betrifft.

Was ist eure Meinung? Welche Seite der Macht wählt ihr? Oder würdet ihr einen ganz anderen Weg gehen?


Zuletzt geändert von Sascha am Di, 16. Okt 2012, 19:34, insgesamt 3-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 30. Jan 2012, 18:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 10:58
Beiträge: 687
Da es die Yuuzhan Vong nicht zur Auswahl gab habe ich für Mandaloriander abgestimmt :D
Allerdings verstehe ich nicht ganz warum Mandalorianer und Death Watch hier gleich gesetzt werden.
Wenn ich mich zwischen Jedi und Sith entscheiden müsste würde ich stark zu letzteren tendieren.

Sascha hat geschrieben:
Bei den Sith hat man das Wissen, dass man seinem Meister gegenübertreten muss. Wenn man den Meister besiegen kann, nimmt man sich einen neuen Schüler in dem Wissen, dass man einmal selbst von diesem getötet werden wird.


Stimmt. Aber es gibt ja nicht nur die "Regel der Zwei". Sith, die sich stattdessen nach Darth Krayts Philosophie der "Einen Sith" richten, zu Zeiten der alten Republik (vor Darth Bane) lebten oder Kaans (Sith-) Bruderschaft angehörten bräuchten sich diesbezüglich eher keine Sorgen Machen.

_________________

Es gibt Zeiten, in denen der Zweck die Mittel
rechtfertigt. Aber wer einzig auf Grundlage
solcher Zeiten argumentiert, schafft sich
damit eine ganz eigene Philosophie des Bösen.

— Luke Skywalker —


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 30. Jan 2012, 18:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 07:38
Beiträge: 1611
Wohnort: Oberallgäu - Das südliche Tatooine Deutschlands
Das ist ein Argument. Ich hab übrigends die Death Watch von den Mandos getrennt. Außerdem habe ich noch die Rebellen-Allianz hinzugefügt. Es gibt ja unter euch bestimmt einigen Rebellen-Abschaum :wink:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 30. Jan 2012, 19:25 
Offline

Registriert: Mi, 18. Jan 2012, 17:57
Beiträge: 328
Zu den Jedi würde ich nicht gehen, zu anstrengend. :D Die Sith sind aber auch nicht besser. Ein Jedi würde niemals mal eben seinen Padawan um die Ecke bringen, nur, weil er einen besseren gefunden hat. Und als Meister wird man früher oder später von seinem Schüler umgebracht. (Ziemlich bescheuert, wenn ihr mich fragt)

Ich gehöre vermutlich der Rebellen-Allianz oder der Republik an.

_________________
"Die Welt wäre wahrhaft paradiesisch, wenn man sich bloß vier kleine Worte merken würde: Der Mensch ist schlecht." - Martin Crane


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 30. Jan 2012, 19:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 07:38
Beiträge: 1611
Wohnort: Oberallgäu - Das südliche Tatooine Deutschlands
Die Rebellen haben es ja eigentlich auf Weitsicht am besten. Am Ende triumphieren sie und Gründen die Neue Republik (Die zwar von Kriegen auch nicht verschont bleibt aber sie hielt immer durch)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 30. Jan 2012, 20:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 10:58
Beiträge: 687
Sascha hat geschrieben:
Die Rebellen haben es ja eigentlich auf Weitsicht am besten. Am Ende triumphieren sie und Gründen die Neue Republik (Die zwar von Kriegen auch nicht verschont bleibt aber sie hielt immer durch)


Und danach wird die Neue Republik zur Galaktischen Allianz, die dann von Jacen Solo zu einer Militärdiktatur umgewandelt wird. Das ist ja wieder auch nicht so toll :D

_________________

Es gibt Zeiten, in denen der Zweck die Mittel
rechtfertigt. Aber wer einzig auf Grundlage
solcher Zeiten argumentiert, schafft sich
damit eine ganz eigene Philosophie des Bösen.

— Luke Skywalker —


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 30. Jan 2012, 20:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 07:38
Beiträge: 1611
Wohnort: Oberallgäu - Das südliche Tatooine Deutschlands
Ach ja, die Sache mit Jacen...Genau genommen ist eigentlich keine Fraktion erstrebenswert, wenn es einem nach Frieden sinnt. Ich meine - Hey! Warum heißt das denn sonst Star Wars?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 30. Jan 2012, 21:25 
Offline

Registriert: Mi, 18. Jan 2012, 17:57
Beiträge: 328
Aber es gab doch immer Planeten, auf denen man die Auswirkungen des Krieges gar nicht oder kaum zu spüren gekriegt hat.

_________________
"Die Welt wäre wahrhaft paradiesisch, wenn man sich bloß vier kleine Worte merken würde: Der Mensch ist schlecht." - Martin Crane


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 31. Jan 2012, 13:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 07:38
Beiträge: 1611
Wohnort: Oberallgäu - Das südliche Tatooine Deutschlands
Es gab natürlich schon immer Kriegsneutrale Planeten. Entweder, sie waren so neutral, dass sie sich sogar der Herrschaft des Imperiums entiehen konnten oder die Planeten waren so weit vom galaktischen Kern entfernt, dass sich niemand um diese kümmerte. Für den Wilden Raum zum Beispiel hat sich niemand interessiert. Es kommt immer auf die Politische Wichtigkeit oder auf die militärisch gut geeignete Lage an (Wenn Planeten als Stützpunkte für einen Angriff auf einen anderen Planeten dienen können).


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 31. Jan 2012, 14:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 10:58
Beiträge: 687
Aber viele dieser Planeten hinken der restlichen Galaxis immer ein paar Schritte hinterher, was den Technologischen Fortschritt und den Inteplanetaren Handel angeht. Da ein Planet, der keinerlei Politische oder wirtschaftliche Vorteile bietet wahrscheinlich weder mit vielen Rohstoffen noch mit Fruchtbarem Boden für die Landwirtschaft gesegnte ist kann man daraus schließen, dass es dort immer wieder zu Hungersnöten kommt.
Alles hat eben seine Vor- und Nachteile. :D

Dies gilt natürlich nicht für Planeten, die sich ganz bewusst nicht in die Restliche Galaxis integriert haben.

_________________

Es gibt Zeiten, in denen der Zweck die Mittel
rechtfertigt. Aber wer einzig auf Grundlage
solcher Zeiten argumentiert, schafft sich
damit eine ganz eigene Philosophie des Bösen.

— Luke Skywalker —


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 31. Jan 2012, 15:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 07:38
Beiträge: 1611
Wohnort: Oberallgäu - Das südliche Tatooine Deutschlands
Ja, das ist richtig.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 31. Jan 2012, 22:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 10. Mär 2006, 08:49
Beiträge: 123
Wohnort: Wesendorf
ganz klar Mandalorianer die haben einfach den besten zusammen halt untereinander


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi, 01. Feb 2012, 11:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 21. Feb 2006, 14:48
Beiträge: 1066
Wohnort: Österreich
Auch wenn ich eigentlich The last Jedi heiße, letzten Endes wäre ich doch ein Sith

_________________
Du musst das Unmögliche herausfordern, um das Schwierige möglich zu machen.

Kurz vorm Ende der Welt wird uns ein Experte versichern, das das technisch unmöglich ist.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 05. Feb 2012, 14:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 10:58
Beiträge: 687
Sascha hat geschrieben:
"Die Jedi setzen ihre Macht für das Gute ein. Die Sith verlassen sich auf ihre Leidenschaft für Stärke. Ihr Denken richtet sich nach innen sie denken immer nur an sich selbst. Die Jedi sind selbstlos. Sie sorgen sich nur um Andere."

Bei den Sith hat man das Wissen, dass man seinem Meister gegenübertreten muss. Wenn man den Meister besiegen kann, nimmt man sich einen neuen Schüler in dem Wissen, dass man einmal selbst von diesem getötet werden wird.


Warum sind die Jedi selbstloser als die Sith?
Mal ehrlich, würde jemand, der nur an sich selbst denkt einen Schüler ausbilden, der ihn früher oder später umbringt?
Sicherlich nicht :D
Gute Beispiele für selbstlose Sith sind z. B. Jacen Solo/Darth Caedus und Vergere

_________________

Es gibt Zeiten, in denen der Zweck die Mittel
rechtfertigt. Aber wer einzig auf Grundlage
solcher Zeiten argumentiert, schafft sich
damit eine ganz eigene Philosophie des Bösen.

— Luke Skywalker —


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 05. Feb 2012, 14:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 07:38
Beiträge: 1611
Wohnort: Oberallgäu - Das südliche Tatooine Deutschlands
Nur, dass Vergere ja wohl keine Sith ist, oder? Und...Sith denken nur an sich selbst, was heißen soll, Sith denken nur an Sith; an die Sith-Tradition, das anreißen von Macht und dem Anlernen des Schülers, der diese Tradition weiterführt. Ich denke, dass nur-an-sich-selbst-denken ist in diesem Sinne gemeint.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 05. Feb 2012, 18:24 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 10:58
Beiträge: 687
Vergere ist sehr wohl eine Sith (obwohl man nicht unbedingt sagen kann, dass sie die "dunkle Seite der Macht" benutzte).
Ich glaube nicht, dass das so gemeint ist, denn die Jedi sind in dieser hinsicht genauso egoistisch.

_________________

Es gibt Zeiten, in denen der Zweck die Mittel
rechtfertigt. Aber wer einzig auf Grundlage
solcher Zeiten argumentiert, schafft sich
damit eine ganz eigene Philosophie des Bösen.

— Luke Skywalker —


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 05. Feb 2012, 18:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 07:38
Beiträge: 1611
Wohnort: Oberallgäu - Das südliche Tatooine Deutschlands
Ist sie dann überhaupt etwas? Ihr missfällt doch Jacens Ansicht von einem alleinigen Existieren von Gut und Böse. Sie selbst befindet sich wohl jenseits von beidem. Ihr Bild der Macht ist ein Anderes.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 05. Feb 2012, 18:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 10:58
Beiträge: 687
Ja, das stimmt. Aber in der "Wächter der Macht" Reihe enthüllt Lumiya Jacen, dass sie und Vergere gemeinsam geplant hatten, ihn zum neuen Lord der Sith zu machen. Außerdem kannten sie auch viele anhänger von Darth Krayts neuem Sith Orden als einzelgängerische Sith und sie war (zwar nur kurz aber immerhin) Schülerin von Darth Sidious.
Natürlich war sie nicht eindeutig eine Anhängerein der "hellen" oder "dunklen Seite der Macht".
Ob man Jedi oder Sith ist hat also nicht immer etwas damit zu tun, auf welcher "Seite"der Macht man steht.

_________________

Es gibt Zeiten, in denen der Zweck die Mittel
rechtfertigt. Aber wer einzig auf Grundlage
solcher Zeiten argumentiert, schafft sich
damit eine ganz eigene Philosophie des Bösen.

— Luke Skywalker —


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: So, 05. Feb 2012, 19:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 07:38
Beiträge: 1611
Wohnort: Oberallgäu - Das südliche Tatooine Deutschlands
Lumya und Vergere steckten also unter einer Decke? Das wusste ich gar nicht. Ich habe ja aber auch nicht die komplette Serie der "Wächter der Macht" gelesen. Hm ja, Vergere ist schon ein komisches Wesen. Aber es ist doch immerhin sicher, dass sie im "Das Erbe der Jedi-Ritter" Buch 14 stirbt, oder? Bei ihr kann man sich ja nie sicher sein.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 06. Feb 2012, 18:42 
Offline

Registriert: Mi, 18. Jan 2012, 17:57
Beiträge: 328
Die Sith sind sehr wohl egoistisch. Sicher, sie werden irgendwann von ihrem Schüler abgemurkst. Aber das Ziel der Sith ist ihr Überleben und die absolute Macht. Sie scheuen sich nicht davor, Unschuldige zu töten und (wie ich schon geschrieben habe) mal eben ihren Lehrling auszuwechseln.

Was aber für Sith und Jedi gleichermaßen gilt: Um Macht zu erlangen, zerstören sie (fast) alles Menschliche in sich. Die Sith töten dabei alle Gefühle wie Gnade, Liebe und Mitgefühl ab, bis nur noch Hass und gegebenenfalls Leid zurückbleibt.
Die Jedi nehmen einen anderen Weg. Die Jünglinge werden schon sehr früh zum Tempel geholt, um sie an das relativ "gefühllose" Leben zu gewöhnen. Die Jedi wehren sich dagegen, Leid zu empfinden. Und verlieben wollen/sollen sie sich auch nicht. Das Problem dabei: Wenn man das geschafft hat, kann man kaum noch Mitgefühl entwickeln und wird eine ziemlich unangenehme Person (siehe Meister Windu).

So kann ein Mensch nicht leben. Das hat Luke zum Glück gemerkt und den Orden etwas umgestaltet.

Fazit: Es ist dein Ziel und die Mittel, die du anwendest, die entscheiden, zu welcher Seite du angehörst.

_________________
"Die Welt wäre wahrhaft paradiesisch, wenn man sich bloß vier kleine Worte merken würde: Der Mensch ist schlecht." - Martin Crane


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 06. Feb 2012, 18:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 07:38
Beiträge: 1611
Wohnort: Oberallgäu - Das südliche Tatooine Deutschlands
Weise Worte. Du hast das sehr gut zusammengefasst.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 06. Feb 2012, 20:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 10:58
Beiträge: 687
Luna Selene hat geschrieben:
Die Sith sind sehr wohl egoistisch. Sicher, sie werden irgendwann von ihrem Schüler abgemurkst. Aber das Ziel der Sith ist ihr Überleben und die absolute Macht. Sie scheuen sich nicht davor, Unschuldige zu töten und (wie ich schon geschrieben habe) mal eben ihren Lehrling auszuwechseln.


Stimmt, ihr ziel ist absolute Macht. Aber nur weil sie diese "absolute Macht" brauchen um den Frieden und die Gerechtigkeit in der Galaxis herzustellen und aufrecht zu erhalten. Man denke an Imperator Palpatine unter dessen Herrschaft die Piraterie, der Schmuggel und die Kriminalität im Allgemeinen so stark zurückgingen wie niemals zuvor obwohl die normalen Imperialen Bürger nicht unter ihm zu leiden hatten.

Was die "Unschuldigen" angeht, so ist dies eine reine Frage der Opferberetschaft, die einen der wesentlichen Unterschiede zwischen Jedi und Sith ausmacht. Jedi reden zwar davon ihr leben vollständig der gerechtigkeit zu widmen und alles erdenkliche für Friede und Freiheit zu tun, aber schrecken davor zurück andere gegen sich aufzubringen und vergleichsweise wenige Unschuldige für das Wohl von vielen zu Opfern.

_________________

Es gibt Zeiten, in denen der Zweck die Mittel
rechtfertigt. Aber wer einzig auf Grundlage
solcher Zeiten argumentiert, schafft sich
damit eine ganz eigene Philosophie des Bösen.

— Luke Skywalker —


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 06. Feb 2012, 21:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 12. Apr 2005, 19:31
Beiträge: 5397
Wohnort: Sind wir bald am Arsch der Welt?
Interessante Auffassung.

_________________
The only easy day was yesterday.
Bild
http://www.bundspecht.com


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 06. Feb 2012, 22:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 16:19
Beiträge: 14
Wohnort: Outer Rim (Brandenburg)
Natürlich fasziniert mich der gedanke, dass man als Sithlord/lady in das SW-Universum einsteigen kann ungemein, denn wer würde nicht einmal gerne das Gefühl von purer Überlegenheit spüren? Und wenn man es mal ganz gefühlvoll betrachtet, sind die Sith doch eig die besseren, denn sie lassen Gefühle (siehe den Sithkodex) zu um stärker zu werden. Das ist doch besser als die Jedi,...
Momentmal, so ist das eig auch nicht, denn wie Anakin in der zweiten Episode sagt "Man kann also sagen, dass wir zur Liebe ermutigt werden" Jedi sind nicht gefühllos, sondern einfach nur selbstlos. Doch wenn ich ehrlich bin, reißt die dunkle Seite viel mehr!
Doch ich habe nicht Sith angeklickt, sondern Imperium. Denn ich stelle es mir auch sehr beeindruckend vor, wenn man als Offizier o. ä. auf einem Sternzerstörer stationiert ist...

_________________
Auf der Welt muss Frieden herrschen, aber zu aller erst müssen sich Trekkies (♥) und Warsler (♥) vertragen!
Reichen wir und einander die Hand!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mo, 06. Feb 2012, 22:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 12. Apr 2005, 19:31
Beiträge: 5397
Wohnort: Sind wir bald am Arsch der Welt?
Shimrra Jamaane hat geschrieben:
Stimmt, ihr ziel ist absolute Macht. Aber nur weil sie diese "absolute Macht" brauchen um den Frieden und die Gerechtigkeit in der Galaxis herzustellen und aufrecht zu erhalten.

Frieden an sich ist nicht erstrebenswert nur um die Abwesenheit des Krieges willen. Fehlt die Freiheit, ist der Frieden nichts wert, denn er ist nur der Frieden derjenigen, die andere beherrschen und ihnen ihren Willen aufzwingen. Pax Palpatine, wenn man so will. Gerechtigkeit hat im Imperium eher nicht geherrscht, sondern Willkür und das Recht des Stärkeren.

Zitat:
Man denke an Imperator Palpatine unter dessen Herrschaft die Piraterie, der Schmuggel und die Kriminalität im Allgemeinen so stark zurückgingen wie niemals zuvor obwohl die normalen Imperialen Bürger nicht unter ihm zu leiden hatten.

In allen Diktaturen kann man normalerweise einen extremen Rückgang der Kriminalitätsrate beobachten. Ob Hitler, Stalin, Mao oder was man sonst für Beispiele finden mag - da die Strafen schon für geringe Vergehen drakonisch sind und die Gerichtsbarkeit weniger von rechtsstaatlichen Grundsätzen sondern von Willkür geprägt ist, ist es natürlich sehr viel gefährlicher, straffällig zu werden. Das mag auf den ersten Blick nett sein, hat aber eben auch zur Folge, dass diese "absolute Sicherheit" nur durch Furcht und Aufhebung persönlicher Freiheiten erreicht wird. Insofern ist die Behauptung, dass "normale imperiale Bürger" nicht unter ihm zu leiden hatten, schlicht unhaltbar. Im Übrigen auch zu belegen. Auf Alderaan dürften zu 99,9% "normale imperiale Bürger" gelebt haben, die für die vermeintlichen Vergehen ihrer Führer, die Rebellion unterstützt zu haben, alle drauf gingen. Und in kleinerem Maßstab hat der "normale Bürger" Owen Lars auch zu spüren gekriegt, wie die Willkür der imperialen Herrschaft aussieht. Eine solche gesellschaftliche Entwicklung kann man kaum als Errungenschaft und als Beleg für "Frieden und Gerechtigkeit" sehen. Frieden als aufdiktierten Zustand einer brutalen Ordnung vielleicht - aber wer so etwas erstrebenswert findet, hat es nicht anders verdient, als in so einem System zu leben.

Zitat:
Was die "Unschuldigen" angeht, so ist dies eine reine Frage der Opferberetschaft, die einen der wesentlichen Unterschiede zwischen Jedi und Sith ausmacht. Jedi reden zwar davon ihr leben vollständig der gerechtigkeit zu widmen und alles erdenkliche für Friede und Freiheit zu tun, aber schrecken davor zurück andere gegen sich aufzubringen und vergleichsweise wenige Unschuldige für das Wohl von vielen zu Opfern.

Und genau das macht den Unterschied zwischen "Richtig" und "Falsch" aus. Man opfert nun einmal keine Unschuldigen, nur weil es gerade opportun erscheint. Schlimm genug, wenn das trotz aller Bemühungen nicht gelingt. Aber genau das ist es, was eine freie Gesellschaft ihren Bürgern garantiert: Dass sie eben NICHT zum Wohle irgendeiner anderen Definition geopfert werden.

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie man die offensichtliche Bösartigkeit der Sith zu relativieren versucht im Sinne von "die haben halt nur eine andere Herangehensweise", als gäbe es keinen sichtbaren Unterschied der Werte. Die Sith wollten keine Gerechtigkeit für die Galaxis, sondern schlicht und einfach die absolute Macht über die Galaxis, die nach ihrem Willen zu funktionieren hatte.

_________________
The only easy day was yesterday.
Bild
http://www.bundspecht.com


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 07. Feb 2012, 14:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 10:58
Beiträge: 687
@Zentraldenker
Dem ist nichts hinzuzufügen. Hiermit gebe ich mich offiziell geschlagen :D

_________________

Es gibt Zeiten, in denen der Zweck die Mittel
rechtfertigt. Aber wer einzig auf Grundlage
solcher Zeiten argumentiert, schafft sich
damit eine ganz eigene Philosophie des Bösen.

— Luke Skywalker —


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 07. Feb 2012, 14:57 
Offline

Registriert: Mo, 02. Jun 2003, 20:30
Beiträge: 2402
Wohnort: Reutlingen
Zentraldenker hat geschrieben:
In allen Diktaturen kann man normalerweise einen extremen Rückgang der Kriminalitätsrate beobachten. Ob Hitler, Stalin, Mao oder was man sonst für Beispiele finden mag - da die Strafen schon für geringe Vergehen drakonisch sind und die Gerichtsbarkeit weniger von rechtsstaatlichen Grundsätzen sondern von Willkür geprägt ist, ist es natürlich sehr viel gefährlicher, straffällig zu werden.


Nur eine kleine Ergänzung: Ich vermute die geringere Kriminalität liegt weniger in der Höhe der Strafe begründet als vielmehr in der extremen Überwachung und Bespitzelung.
Hohe Strafe alleine ändert nicht wirklich etwas, ansonsten müsste die Todesstrafe z.B. abschreckend wirken - was sie nicht tut.

_________________
You don't count the dead. When God's on your side
You never ask questions. When God's on your side
Bob Dylan


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 07. Feb 2012, 15:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 10:58
Beiträge: 687
Andererseits muss man natürlich erwähnen, dass die Jedi auch nur den Einfluss ihres Ordens auf die Politik im Sinn haben. In den letzten Tagen der alten Republik planten sie zum Beispiel Kanzler Palpatine mithilfe von Anakin Skywalker auszuspionieren. Dazu muss gesagt sein, dass sie keine konkreten Hinweise darauf erhalten hatten, dass Palpatine in wirklichkeit ein Kriegsverbrecher (und Sithlord) war, sondern nur ein Sicherheitsleck im Büro des Kanzlers vermuteten. Auch zu zeiten des Yuuzhan Vong Kriegs verstießen die Jedi gegen jede Regel der demokratie und des Anstands indem sie durch hochgradigen Wahlbetrug mittels der Erpressung hunderter Senatoren einen neuen Staatschef, der ihnen von anfang an wohlgesonnen war (und zumindest am Anfang seiner Amtszeit fast ausschleißlich als Marionette der Jedi agierte) einsetzten.

_________________

Es gibt Zeiten, in denen der Zweck die Mittel
rechtfertigt. Aber wer einzig auf Grundlage
solcher Zeiten argumentiert, schafft sich
damit eine ganz eigene Philosophie des Bösen.

— Luke Skywalker —


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 07. Feb 2012, 15:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 14. Jan 2012, 07:38
Beiträge: 1611
Wohnort: Oberallgäu - Das südliche Tatooine Deutschlands
"Wir befinden uns im Krieg, Anakin"
Trotz der Methoden, die der Jedi-Rat gegen Palpatine versucht hat, sehe ich die Jedi im Recht. Der Verdacht auf Palpatine war ja begründet und er hätte ja sogar den ganzen Orden zerstören können (Ja, hat er auch). Jedi können nicht immer im Sinne des Codex handeln, besonders nicht im Krieg.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di, 07. Feb 2012, 15:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 12. Apr 2005, 19:31
Beiträge: 5397
Wohnort: Sind wir bald am Arsch der Welt?
@Wedge: Jein... klar ist die umfassende Überwachung stark kriminalitätshemmend. Aber wenn man die Todesstrafe eben schon für Eierdiebstahl verhängt, dann hemmt das ebenfalls stark. Ein Mörder, der sonst nichts mehr zu verlieren hat, mag davon nicht abgeschreckt werden. Aber der normale Kleinkriminelle, der statt zwei Wochen Hausarrest den Verlust der Rübe fürchten muss, lässt die Finger sehr viel eher vom Klauen. Vor allem dann, wenn man oft nicht mal mehr einem Richter vorgeführt wird, sondern standrechtlich von einem Trooper abgeknallt werden kann, weil man vielleicht nur ein Verdächtiger ist. Diese Möglichkeit führt dann nicht nur zum Rückgang der Kriminalität, sondern auch dazu, dass die Bürger schon den kleinsten Anschein vermeiden werden, in Verdacht zu geraten.

@Shimrra: Die Jedi machen natürlich auch nicht alles richtig; entscheidend ist hier aber die Motivation. Sie wollten den Kanzler nicht aus einem Selbstzweck heraus beseitigen oder dadurch selbst die Macht ergreifen (das hätten sie schon lange vor den Klonkriegen ohne Weiteres tun können), sondern sahen die Existenz der Republik insgesamt gefährdet - womit sie ja auch richtig lagen. Und selbst wenn einzelne Jedi absolut falsch handeln, ändert das nichts an der generellen Ausrichtung des Ordens, der Allgemeinheit zu dienen. Schwarze Schafe gibt es überall. Die Sith hingegen machen ja gar kein Geheimnis daraus, dass ihnen nur an der Erweiterung der eigenen Macht über andere gelegen ist. Es ist ein Unterschied, ob man aufgrund einer Funktion Macht ausübt, die man vielleicht gar nicht anstrebt, oder ob man alles andere dem Zweck unterordnet, diese Macht zu ergreifen (damit meine ich jetzt nicht "die" Macht, sondern Macht als politisches oder sonstiges Instrument. Macht an sich ist ja auch nichts Schlechtes - es kommt darauf an, wie man sie ausübt).

Zu der Sache mit den Vongs kann ich nichts sagen, weil für mich alles nach Endor "historisch" nicht relevant ist, aber das ist meine persönliche Marotte.

_________________
The only easy day was yesterday.
Bild
http://www.bundspecht.com


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 63 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de