FORUM.OSWFC.DE Foren-Übersicht
Archiv Nutzungsbedingungen Offizieller Star Wars Fan-Club Facebook Shopservice
Aktuelle Zeit: Mo, 20. Aug 2018, 17:22

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 121 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Di, 01. Mai 2012, 02:02 
Offline
Forenheiliger
Benutzeravatar

Registriert: Do, 01. Mai 2008, 17:15
Beiträge: 2133
Wohnort: Theed, Schweiz
Wenn du wüsstest, welches die beiden von mir am sehnlichsten erwartetsten neuen Serien im Moment sind... korrekt: Genau die.

PoI wegen der Kombination Jonathan Nolan / J.J. Abrams / Michael Emerson / Ramin Djawadi, Once Upon a Time vorallem wegen Robert Carlyle. Gut zu hören, dass die beiden auch tatsächlich gut sind. Alcatraz habe ich auch mal noch unter "Ferner liefen" auf der Liste. Gut?

_________________
Bild

O:) Wurde am 14. September 2012 eilig heilig gesprochen. O:)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Di, 01. Mai 2012, 14:40 
Offline
Team Forum und Magazin
Benutzeravatar

Registriert: So, 09. Mai 2010, 21:34
Beiträge: 1352
Wohnort: Baden-Württemberg
Alcatraz war von der Idee her gut, ist aber zwischendurch (Folgen 4-10) immer dasselbe gewesen, sodass die erste Staffel etwas langweilig war. Das Storytelling ist einfach nicht das beste... Die lezten Folgen der Staffel gingen aber wieder, doch da waren die Zuschauer in den USA schon so enttäuscht, dass die Ratings in den Keller sind. Es steht zu befürchten, dass die Serie gecancelt oder nur für eine verkürzte zweite Staffel verlängert wird. Der Cliffhanger am Ende war aber wieder so packend, dass ich mir eine zweite Staffel auf jeden Fall anschauen würde. Habe zu der Serie ein eher gemischtes Verhältnis... hätten sie doch lieber Terra Nova verlängert, das war zwar auch nicht perfekt, aber ich konnte mehr damit anfangen.

Once "musst" du übrigens auf Englisch schauen - allein schon wegen Carlyles meisterhafter Sprachbeherrschung. Bei den Produzenten ist auch von Interesse, dass Jane Espenson dabei ist, die ja von Torchwood über Buffy (und anderen Whedon-Serien, z.B. Firefly) über Battlestar Galactica ja schon die Finger in sämtlichen Erfolgsserien hatte. Schau dir mal auf Wikipedia oder IMDB die Credits von der Frau an, das liest sich wie ein Hall of Fame der besten TV-Serien der letzten 15 Jahre.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Di, 01. Mai 2012, 16:41 
Offline
Forenheiliger
Benutzeravatar

Registriert: Do, 01. Mai 2008, 17:15
Beiträge: 2133
Wohnort: Theed, Schweiz
Ich werds mir merken, OUAT steht eh zuoberst auf meiner Liste. Und wird ohnehin auf englisch geguckt. :)

_________________
Bild

O:) Wurde am 14. September 2012 eilig heilig gesprochen. O:)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Di, 01. Mai 2012, 18:14 
Offline
Team Forum und Magazin
Benutzeravatar

Registriert: So, 09. Mai 2010, 21:34
Beiträge: 1352
Wohnort: Baden-Württemberg
In zwei Wochen ist die erste Once-Staffel auch schon passé und die Chancen für Verlängerung stehen bei den Quoten auch auf 99,9 %, also kannst du getrost aufholen, in dem Wissen, dass die Cliffhanger am Staffelende aufgelöst werden. :)

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Di, 22. Mai 2012, 15:00 
Offline

Registriert: Di, 22. Mai 2012, 14:54
Beiträge: 5
Hab heute ein Newsletter bekommen das Breaking Bad im Juli in die letzte Staffel startet! Ik freue mich :D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Do, 11. Okt 2012, 11:54 
Offline

Registriert: Do, 11. Okt 2012, 11:42
Beiträge: 5
Schaut wer Dexter? Hat wieder angefangen und scheint ne sehr gute Staffel zu werden :o
Spoiler: zeigen
Jetzt wo es seine Schwester weiß....


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Do, 11. Okt 2012, 12:39 
Offline
Team Forum und Magazin
Benutzeravatar

Registriert: So, 09. Mai 2010, 21:34
Beiträge: 1352
Wohnort: Baden-Württemberg
brmax hat geschrieben:
Schaut wer Dexter? Hat wieder angefangen und scheint ne sehr gute Staffel zu werden :o


Dexter gehört zu meinen Top 4 der intelligentesten, aktuell laufenden amerikanischen Serien. Und ja, die neue Staffel scheint sehr gut zu werden. ^^

Wen's interessiert, hier meine "Top 4", wobei ich keine spezielle Reihenfolge festlege, es sind für mich einfach storytechnisch die am intelligentesten produzierten Serien, die aktuell laufen.

Person of Interest:
Thriller, durchgehende Handlung mit Case-of-the-Week; intelligenter Twist des Crime-Genres durch Aufrollen der Fälle "von hinten", d.h. man kennt eine Person im Bezug auf ein Verbrechen, das noch nicht stattgefunden hat, und die Folge dreht sich darum, die Natur des Verbrechens zu ermitteln und ob die "Person of Interest" Opfer oder Täter ist; tiefgründig wird die Serie auch in ihrer Debatte über künstliche Intelligenz und Überwachungsstaat, zwei Dinge, die zentral sind in der Serie; ergänzt wird das ganze mit Flashbacks in die Vergangenheit der beiden Protagonisten, über deren Leben man am Anfang so gut wie gar nichts weiß und erst mit der Zeit erleuchtet wird. PoI war mit ca. 14 Mio. Zuschauern im Durchschnitt der erfolgreichste Drama-Neustart der TV-Saison 2011/2012 und ist nun unvermindert stark in der 2. Staffel.

Once Upon a Time:
Eine Serie, deren Konzept erst lächerlich klingen mag: Die böse Königin aus "Schneewittchen" wirft nach der Hochzeit zwischen Snow White und Prince Charming einen Fluch über das Mächenland, der alle klassischen Märchenfiguren in eine fiktive Kleinstadt im Bundesstaat Maine verbannt; ihrer Erinnerungen entledigt und in seltsamen Alter Egos gefangen. Als Snow Whites Tochter Emma 28 Jahre später von ihrem 10-jährigen Sohn, den sie im Gefängnis zur Adoption freigegeben hatte, aufgesucht wird und er sie bittet, nach Storybrooke, Maine zu kommen, um einen Fluch zu brechen, beginnt für sie eine skurrile Zeit, in der sie mit ihren eigenen Komplexen (ohne Eltern aufgewachsen, Gefängniszeit, "plötzlich Mutter") ringen muss, während sie seltsamen Ereignissen auf die Spur kommt. Die Serie aus der Feder der LOST-Produzenten besticht durch eine Mischung aus Fantasy, Krimi, Familiendrama und hervorragenden Schauspielern (nicht zuletzt dem unglaublich intriganten und brilliant inszenierten Rumplestiltskin/Mr. Gold, gespielt von "Stargate Universe"-Veteran Robert Carlyle). Die Serie ist ebenfalls in ihrer 2. Staffel und war nach Person of Interest mit rund 10 Millionen Zuschauern pro Folge der zweiterfolgreichste Drama-Neustart der Saison 2011/2012 in den USA.

Breaking Bad:
Ein für seinen Job überqualifizierter High-School-Chemielehrer wird mit Krebs diagnostiziert und beschließt, mit einem seiner gescheiterten Ex-Schüler Meth zu kochen und zu verticken, um seiner leicht skurrilen Familie (darunter auch sein Schwager, der bei der Drogenfahndung arbeitet) genug Geld zum Leben zu überlassen. Die Serie ist gerade in ihrer fünften und abschließenden Staffel, deren 2. Hälfte 2013 ausgestrahlt wird, und besticht durch eine solide Erzählweise, starkem Fokus auf die einzelnen Charaktere und einem herrlichen schwarzen Humor, nicht zuletzt durch Bryan Cranstons Hauptfigur Walter Hartwell White AKA Drogenkoch Heisenberg. Unterhaltung und Spannung garantiert.

Dexter
Ein "blood spatter analyst" (also Forensiker) vom Miami Metro Police Department, der nachts Kriminelle um die Ecke bringt, um seinen "Dark Passenger" zu befriedigen, der ihn zum Morden treibt. Es wäre leicht, Dexter Morgan in die Schublade "Psychopath" zu stecken. Wäre er nicht so verdammt sympathisch. Die Serie ist aus seiner Sicht erzählt, seine zum Brüllen komische, schwarzhumorigen Voiceover-Kommentare tragen sehr zum Charme der Serie bei. Er jongliert seinen Beruf bei der Polizei, seine Familie (darunter seine gutherzige, aber dauerbesorgte Frau Rita und seine Adoptivschwester Debra, eine Polizistin bei Miami Metro) und sein serienmörderisches Doppelleben und gerät dabei in so manche Zwickmühle. Die Serie besticht außerdem durch hochkarätige Gastdarsteller (nicht zuletzt "Bail Organa" als Anwalt mit starkem düsteren Einschlag in der 3. Staffel, aber auch John Lithgow, Colin Hanks und "Commander Adama"/Edward James Olmos durften sich schon mit Dexter die Ehre geben) und starke Charakterentwicklung. Spannung, ein Hauch Tragik, aber auch düsterhumorige Unterhaltung sind in jeder Folge garantiert. Die Serie ist derzeit in der 7. Staffel, eine 8. Staffel ist bereits als Serienende bestellt.

Ich kann diese vier Serien nur empfehlen. Sie könnten nicht unterschiedlicher sein, doch sie teilen eine mir sehr wichtige Charakteristik: Solides, konsequentes und mitreißendes Storytelling, das die Fans nicht im Stich lässt.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Do, 11. Okt 2012, 15:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 11. Apr 2004, 17:59
Beiträge: 2749
Wohnort: Ruhrpott
brmax hat geschrieben:
Spoiler: zeigen
Jetzt wo es seine Schwester weiß....

Sorry, aber schon mal was von Spoiler gehört? ](*,)
Den Button *Spoiler* gibt es nicht ohne Grund. :-|

_________________
Ciao
Laeusel 8-)

Ich bin ein Ruhrpott-Köter, wurd´ auf Kohle groß.
Mein Fell ist voller Flöhe, werd´ das Jucken nicht los.

Ich bin ein Ruhrpott-Köter, struppig und verlaust.
Woanders ist es schön, aber hier bin ich zu Haus.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Do, 11. Okt 2012, 15:48 
Offline
Team Forum und Magazin
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 15. Mär 2003, 18:01
Beiträge: 6545
Wohnort: NRW
Ich war mal so frei, den Beitrag von brmax zu editieren und den letzten Satz zu verspoilern ... auch wenn's für Laeusel jetzt zu spät war.

Insofern mal ganz allgemein: Wenn ihr hier inhaltlich etwas zu Serien schreibt (besonders auch zu noch nicht bzw. erst kürzlich im deutschen Free-TV gelaufenen Episoden) benutzt bitte die Spoiler-Funktion zum Verbergen entsprechender Textabschnitte - und das im Zweifel lieber einmal zu viel als einmal zu wenig. Danke!

@brmax:
Nichtdestotrotz willkommen im Forum und viel Spaß hier! :gwink:

_________________
Jedi-Archiv.de
Star Wars-Timeline, Bücher-, Comic-, Video-Archive und mehr ...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Do, 11. Okt 2012, 23:37 
Offline
Forenheiliger
Benutzeravatar

Registriert: Do, 01. Mai 2008, 17:15
Beiträge: 2133
Wohnort: Theed, Schweiz
Sky: Bei Darth Spiriah ists im Zitat noch drin. :)

Ansonsten gehört mein Weekend erst mal TCW, werde dann auch noch was dazu schreiben. Im November kommt OUAT, dann irgendwann POI und GOT Staffel 2, und Gott, how I love these abbreviations. ;)

_________________
Bild

O:) Wurde am 14. September 2012 eilig heilig gesprochen. O:)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Fr, 12. Okt 2012, 08:22 
Offline
Team Forum und Magazin
Benutzeravatar

Registriert: So, 09. Mai 2010, 21:34
Beiträge: 1352
Wohnort: Baden-Württemberg
Graval: Danke für den Hinweis, habe es selbst herausgenommen. Sag dann auch bitte, was du von Once/OUAT und PoI hältst. ^^

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Fr, 12. Okt 2012, 14:48 
Offline
Forenheiliger
Benutzeravatar

Registriert: Do, 01. Mai 2008, 17:15
Beiträge: 2133
Wohnort: Theed, Schweiz
Jup, werde ich gern machen. Aufm Blog kann mans sonst sicher dann auch lesen. ;)

_________________
Bild

O:) Wurde am 14. September 2012 eilig heilig gesprochen. O:)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: So, 03. Feb 2013, 17:34 
Offline
Team Forum und Magazin
Benutzeravatar

Registriert: So, 09. Mai 2010, 21:34
Beiträge: 1352
Wohnort: Baden-Württemberg
Ausgeschaut: "Homeland" mit Claire Danes
Großartig inszeniertes Charakterdrama mit Schauspielern, denen man nicht anmerkt, dass sie schauspielern - das ist teilweise sogar so intensiv, dass ich glaube, die bipolare Hauptfigur würde tatsächlich von einer Person mit einer "mood disorder" gespielt werden, besonders gegen Ende der ersten Staffel, als sie buchstäblich durchdreht. Wahnsinn wurde selten so gut gespielt.

- die Serie ist ein guter Spionagethriller, hier kommt aber auch ein kleine Manko ins Spiel: Es geht um Terrorabwehr bei der CIA und wer 24 gesehen hat (das von denselben Produzenten stammt), der wird bereits die etwas schwarzweiße Behandlung von muslimischen Figuren kennen. Die ist nicht durchweg so schwarzweiß, aber ab und an stößt es doch auf. Gut gemacht wiederum ist die Figur des rückkehrenden Kriegsgefangenen Sergeant Brody, bei dem man bis zuletzt nicht sicher sein kann, ob er sich dem Islamismus verschrieben hat oder nicht; bei mancher Wendung stand mir da schon der Mund offen.

Die Serie zeichnet sich auch durch ihren Mut zu unkonventionellen Hauptfiguren aus und zeigt, dass nicht nur "Drogenserien" wie Breaking Bad absolut kaputte Hauptdarsteller haben können, sondern auch Serien im "seriösen" Geheimdienstmilieu. Und: abgesehen von der "Frontfrau" sind alle Hauptfiguren entbehrlich - es kann also durchaus passieren, dass mehrmals im Laufe einer Staffel wichtige Leute sterben.

Wer der Serie eine Chance geben will, sie startet heute Abend in Deutschland (zur Synchro kann ich nix sagen) auf SAT1. Weitere Infos: http://www.serienjunkies.de/homeland/

Als nächstes auf meiner Liste: The Walking Dead (bin bereits in Staffel 2).

Abschließend möchte ich auch die alten Serien in dieser Season nochmal ausdrücklich loben. Während die Newcomer 2012/2013 nahezu alle kläglich untergehen und teils schon gecancelt sind, schaffen es alte "Schlachtrösser" des Fernsehens, wieder Aufwind zu gewinnen oder bestehende Qualität weiter auszubauen:
- Supernatural: So eine gute Staffel wie diese gab es schon lange nicht mehr. Richtig erfrischend mit durchdachtem Konzept, das weit davon entfernt ist, so abstrus zu sein wie Fastfood-Leviathane, die die Menschheit fressen wollen.
- NCIS: Wer hätte gedacht, dass aus "just another crime show" ein brauchbares Charakterdrama werden könnte? Nach dem großartigen 4-Teiler, der die 9. Staffel beendete, ist den Machern in der 10. Staffel wohl aufgefallen, dass sie tatsächlich an sich interessante Figuren haben, aber nur nix mit denen machen. Und jetzt auf einmal spielt man mit Figurenkonstellationen und entwickelt neue Dynamiken und Beziehungen für Figuren, die teils bereits seit 10 Jahren dabei sind. Sehr gut! Die Quotenrekorde von über 22,8 Millionen Zuschauern in den USA sind ebenso verständlich wie die Verlängerung um eine 11. Staffel.
- Person of Interest: In letzter Zeit wirkt fast jede Folge so episch und durchdacht wie ein Staffelfinale - mal eher ruhig und tiefenpsychologisch, mal eher actiongeladen, mal beides... einfach nur herrlich.
- Once Upon a Time: Die zweite Staffel hinkt zwar ab und an, doch auch hier schafft man noch, gut und intelligent zu unterhalten; und das weit über dem Niveau der Otto-Normalserie.
- Dexter: Wer die 7. Staffel gesehen hat, hat keine Fragen mehr, warum die Serie hier aufgeführt wird. Emotional mittelschwere bis schwere Kost und gutes Storytelling gemischt mit dem schwarzen Humor, der der Serie so eigen ist, zusammen mit großartigen Guest Stars (Ray Stevenson, Yvonne Strahovski - einfach nur brilliant!)

So, das war's erst mal wieder aus dem Spiriah'schen Serienkeller. Bis bald. ;)

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Di, 05. Feb 2013, 14:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 17. Jun 2006, 15:20
Beiträge: 1003
Habe hier gerade mal drin rum gelesen und festgestellt das ich die meisten Serien nicht kenne oder noch nie geschaut habe.

Die meisten Serien die ich schaue sind Sitcoms, zur Zeit:
-Big Bang Theory
-2 Broke Girls
-How I met your Mother
-Scrubs
-Two and a Half Men (manschmal)

Serien die keine Sitcoms sind schau ich diese hier:
-Ein Fall für Zwei
-Der Staatsanwalt
-Der Alte
-Um Himmels Willen
-Danni Lowinski
-Dallas

_________________
ca’nara ne gotal’u mirjahaal
shi gotal’u haastal


Zeit heilt keine Wunden
sie bildet nur den Schorf


Mandalorianisches-Sprichwort


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Do, 07. Feb 2013, 07:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 18. Jul 2012, 19:52
Beiträge: 27
Wohnort: Eschweiler,NRW
also bei the big bang theory findet man ohne ende star wars anspielungen. bei how I met your mother gibt es auch genug.

_________________
„Es gibt keine Leidenschaft. Nur Besessenheit.
Es gibt keine Erkenntnis. Nur Überzeugung.
Es gibt keine Absicht. Nur Willen.
Es gibt nichts...Nur mich.“


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Do, 07. Feb 2013, 12:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 12. Apr 2005, 20:31
Beiträge: 5396
Wohnort: Sind wir bald am Arsch der Welt?
Mach Sachen.

_________________
The only easy day was yesterday.
Bild
http://www.bundspecht.com


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Do, 07. Feb 2013, 16:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 27. Mär 2008, 16:29
Beiträge: 266
Wohnort: Corellia
Zentraldenker hat geschrieben:
Mach Sachen.
:lol:

_________________
Signaturen werden überbewertet!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Sa, 09. Feb 2013, 09:31 
Offline
Team Forum und Magazin
Benutzeravatar

Registriert: So, 09. Mai 2010, 21:34
Beiträge: 1352
Wohnort: Baden-Württemberg
Ausgeschaut: The Walking Dead (aktueller Stand: Staffel 3 Folge 8 )

Fazit: TWD lässt sich am besten wie die unzensierte Version der Resident-Evil-Filme mit dem Zusatzelement einer gründlichen und durchdachten Charakterhandlung beschreiben. (Sprich - nicht so flach wie Resident Evil es ist.) Zombie-Action trifft Charakterstudie von Menschen in Extremsituationen, die sowohl mit kniffligen ethisch-moralischen Fragen (Verdienen Zombies Menschenwürde? Wie weit kann man gehen, um sein Überleben zu sichern? Darf man noch Kinder in diese Welt setzen) als auch mit anderen, feindlich gesinnten Überlebenden fertigwerden müssen. Auch das Thema Religion spielt in dieser Welt für einige Figuren eine wichtige Rolle (Zitat einer Figur bezüglich der Zombies: "Jesus promised the resurrection of the dead. I don't think this is what he had in mind.") und wird recht differenziert behandelt. Die Zombies sind aus meiner Sicht ein klug eingesetztes "plot device", um zu zeigen, wozu Menschen, die früher ein normales Leben wie wir alle führten, in extremem Sitationen fähig sind, und sind mal mehr im Vordergrund, mal weniger. Ich kann guten Gewissens sagen, dass mich von den bisher ausgestrahlten Folgen höchstens 1 oder 2 nicht gänzlich überzeugen konnten (wegen scheinbar erzwungener Charakterentscheidungen zum Selbstzweck des Schockmoments anstatt im Dienste der fortlaufenden Handlung) - und selbst das ist Kritik auf hohem Niveau. Wer überaus eklige Szenen verkraften kann und am generellen Konzept interessiert ist, der sollte TWD mal eine Chance geben. Die Serie schafft es wirklich, einen in den Bann zu ziehen, und baut einen emotionalen Mahlstrom auf, in den sowohl die Figuren als auch der Zuschauer hineingezogen werden.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Sa, 09. Feb 2013, 13:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 14. Dez 2003, 19:01
Beiträge: 828
Wohnort: Bayreuth
neben The Clone Wars schau ich noch:

LOST (alle 6 Staffeln gesehen und auf DVD)
Game of Thrones (1. Staffel auf DVD)
Falling Skies (1. Staffel auf DVD)

TWD steht desweiteren auf der 'to watch' Liste

_________________
BildIch bin nur ein einfacher Mann, der seinen Weg im Universum geht.Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Sa, 09. Feb 2013, 14:03 
Offline
Team Forum und Magazin
Benutzeravatar

Registriert: So, 09. Mai 2010, 21:34
Beiträge: 1352
Wohnort: Baden-Württemberg
Lost war auch ne echt gute Serie. Ja, sie hatte ihre Fehler, war aber innovativ und ich fand das Ende ehrlich gesagt gut gemacht... aber daran scheiden sich ja bekanntlich die Geister. (Das Missverständnis "they were dead the whole time" geht mir bei diesen Debatten inzwischen auf den Keks... da kriegt man das Gefühl, die Leute haben die Serie gar nicht geschaut.)

Game of Thrones hab ich auch beide Staffeln schon gesehen und freue mich wahnsinnig auf die dritte. Ich werde in den nächsten Wochen auch mit der der Serie zugrunde liegenden Romanreihe anfangen.

Falling Skies ist bei mir guilty pleasure. Ist zwar nette Schonkost-SF-Unterhaltung, aber in der zweiten Staffel hab ich langsam am Hirn der Autoren gezweifelt. Ich werde es weiterhin schauen, da sonst nix wirklich SF-mäßiges mehr kommt und um zu schauen, was sie noch daraus machen, aber generell ist das eine eher schwache Serie.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Sa, 09. Feb 2013, 15:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 04. Jun 2009, 19:07
Beiträge: 361
Wohnort: Hattingen
Kennt jemand von euch "Parks and Recreation"?

_________________
Weißt du, warum TIE-Jäger im Weltall so fürchterlich plärren? – Weil sie ihr Mutterschiff vermissen...
Ich liebe Star Wars :D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Sa, 09. Feb 2013, 15:19 
Offline
Team Forum und Magazin
Benutzeravatar

Registriert: So, 09. Mai 2010, 21:34
Beiträge: 1352
Wohnort: Baden-Württemberg
Nur vom Namen her von der Newsseite serienjunkies.de, hab es aber nie angeschaut.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Sa, 09. Feb 2013, 15:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 04. Jun 2009, 19:07
Beiträge: 361
Wohnort: Hattingen
Kann ich nur empfehlen :D Ron Swanson ist definitiv einer der besten Charaktere einer Comedysendung ...

Hier zwei Kostproben:

http://www.youtube.com/watch?v=XFWeoxrhbE8
http://www.youtube.com/watch?v=LzEOHNmfa_0

_________________
Weißt du, warum TIE-Jäger im Weltall so fürchterlich plärren? – Weil sie ihr Mutterschiff vermissen...
Ich liebe Star Wars :D


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: So, 03. Mär 2013, 13:03 
Offline
Team Rollenspiel
Benutzeravatar

Registriert: So, 08. Apr 2012, 21:53
Beiträge: 1460
Wohnort: Christophsis, Schweiz
Gesehen: Death Note (Anime)
Ich fand diese Serie einen der besten Animes die ich je gesehen habe, wenn nicht der beste
Umfang: 37 Folgen à 20 Minuten
Handlung:
Der Hochbegabte Light Yagami findet eines Tages das "Death Note"
Was auf den ersten Blick wie ein normales Notizbuch wirkt, stellt sich als die schrecklichste Mordwaffe seit Menschengedenken heraus: es genügt, den Namen eines Menschen hineinzuschreiben und dessen Gesicht zu kennen und der besagte Mensch stirbt nach 40 Sekunden an Herzversagen
Light will mit diesem Buch eine bessere und gerechtere Welt erschaffen und bringt nacheinander alle Verbrecher um.
Der berühmteste Agent der Welt, "L", nimmt den Kampf auf und es entwickelt sich ein atemberaubender Kampf zwischen zwei Genies.

_________________
"Well, the Force is what gives a Jedi his power. It's an energy field created by all living things. It surrounds us and penetrates us; it binds the galaxy together."
―Obi-Wan Kenobi — Episode IV "A New Hope"—


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Mi, 06. Mär 2013, 00:18 
Offline
Team Forum und Magazin
Benutzeravatar

Registriert: So, 09. Mai 2010, 21:34
Beiträge: 1352
Wohnort: Baden-Württemberg
Der Moment, in dem man feststellt, dass "General Veers" aus Episode V/Julian Glover in Game of Thrones den Grand Maester Pycelle spielt...

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Mo, 11. Mär 2013, 21:18 
Offline

Registriert: Mo, 02. Jun 2003, 21:30
Beiträge: 2407
Wohnort: Reutlingen
Habe mit Breaking Bad angefangen, bin aber jetzt gerade auf nem massiven Tiefpunkt angekommen, an dem ich sogar zweifle ob ich überhaupt weiterschauen will.

Die ersten Folgen habe ich meinen Reiz aus der Serie daraus gezogen, dass der Hauptdarsteller eigentlich ne ziemlich beschissene Wahl hat. Entweder er stirbt unbehandelt an Krebs - da die Versicherung nicht zahlt. Oder er kocht Crystal Meth.

So weit sehr interessant.

Nur: In Folge 5 bekommt er die Chance aus diesem Dilemma befreit zu werden. Sein steinreicher Collegekamerad bietet ihm an bei ihm zu arbeiten und seine Behandlung zu bezahlen.

Und genau damit ist für mich die Serie zusammengebrochen.
Bisher hatte die Hauptperson keine riesige Wahl.
Jetzt gibt es für ihn eigentlich überhaupt keinen Grund mehr weiterzumachen - außer ein bisschen stolz.

Aber für was entscheidet er sich? Er stellt eine Droge her, die vom Zerstörungs- und Suchtpotential wie Heroin ist.
Crystal Meth ist keine recht coole und harmlose Droge wie Mariuana. Nein, Crystal Meth ist eine total kaputtmachende Droge wie sie nicht schlimmer sein kann.
Wenn man bereitwillig in einem gewaltdurchdrängten Millieu bei dem Krieg und Mord nicht unnormal sind bleiben kann, wie man freiwillig ein Produkt herstellen kann, dass seine Abhängigen in kürzester Zeit zerstört und tötet, weil man nicht bereit ist von einem Multimillionär Geld anzunehmen - da muss man schon ein ziemlicher Psychopath sein.

Wieso soll mich noch irgendwie interessieren was dieser Person jetzt geschieht?
Soll ich da noch Mitgefühl haben? Mitleid?

Auch passt das was man bisher von dem Charakter gesehen hat so überhaupt nicht zu der notwendigen Attitüde - "mir doch scheiß egal wieviele verrecken".

Und auch für die totale Freigabe und Legalisierung von Drogen ist die Serie kein Plädoyer, schließlich geht es der Hauptperson ja einzig und alleine darum Geld zu verdienen. (Also genau das, weswegen die einzige Möglichkeit ist, Drogen zu legalisieren und staatlich kontrolliert abzugeben. Etwas, was die Politik DRINGEND machen müsste, aber das ist ein anderes Thema).

So haben die Serienmacher es in meinen Augen vermurkst.
Entweder der Hauptperson keine goldene Möglichkeit zum Ausstieg geben, oder aber es müsste eine vergleichsweise harmlose Gras-Geschichte sein, bei der man noch nachvollziehen kann, warum der eigene Stolz ja soooo viel wichtiger ist.

Wie gesagt, keine Ahnung ob ich mich noch dazu aufraffen kann weiterzuschauen, für mich ist die Luft total raus.

_________________
You don't count the dead. When God's on your side
You never ask questions. When God's on your side
Bob Dylan


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Mo, 11. Mär 2013, 22:02 
Offline
Team Forum und Magazin
Benutzeravatar

Registriert: So, 09. Mai 2010, 21:34
Beiträge: 1352
Wohnort: Baden-Württemberg
Walter Whites Hauptproblem ist ja sein Stolz. Warum nicht gleich sagen, dass er Krebs hat? Warum illegal Geld schaffen? Er ist für seinen Lehrerberuf absolut fachlich überqualifiziert, er musste sich vielfach erniedrigen (Bogdan's Car Wash, als Lehrer von Schülern demütigen lassen, seine generelle Unischerheit, er wurde von dem Typen in der Firma damals ausgebootet). Jetzt hat er etwas gefunden, das er wirklich gut kann, etwas, mit dem er sich allem widersetzen kann. Im Laufe der Serie zeigt sich auch, dass er quasi "spät pubertiert", er hat nie wirklich rebelliert. Und dass er auch einfach düstere Seiten hat, die er auslebt, und dass sein Stolz und sein Jähzorn sein Problem sind. Und dass sein moralischer Kompass nach dem Mord an den beiden Dealern sowieso auf Abwegen ist. Ein bisschen Stolz, ein bisschen Rache an der Gesellschaft, all das spielt mit rein. Und eben das wirklich große Geld, das er -selbst- verdient. Etwas, das er schon immer wollte, und nicht geschenkt. Es gibt auch eine Szene, in der er später mal einer anderen Figur erklärt "I -earned- that money. It is -mine-." Das ist ihm wichtig.

Die Figur verlangt kein Mitgefühl. Die Serie heißt Breaking Bad und nicht Being forced to do evil. Der Mann ist auf einer Einbahnstraße. Die Figuren um ihn herum sollen die Sympathieträger der Serie sein (Jesse, Walter Junior, Hank - Skyler wohl weniger, die nervt nur). Walter selbst soll von jemand Sympathischem, den man versteht, zu jemand absolut Widerwärtigem werden. Später kommen auch einige Kontrastfiguren zu Walt (z.B. der Drogenboss Gus Fring) mit ins Spiel, sowie weitere Komplizen und auch eine Art Comic-Relief-Figur (der wunderbar korrupte Anwalt Saul).

Die erste Staffel ist an sich gesehen nur der Prolog. Die wirkliche Handlung geht Mitte/Ende der 2. Staffel los.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Di, 12. Mär 2013, 20:51 
Offline

Registriert: Mo, 02. Jun 2003, 21:30
Beiträge: 2407
Wohnort: Reutlingen
Nur passt die Charakterisierung, wie wir sie bis dahin gesehen haben, imo überhaupt nicht zu einem kaltblütigen Mörder.
Dafür ist der Aufbau wiederum falsch.

Seine Handlungsweise ist für mich nicht mal ansatzweise nachvollziehbar und glaubwürdig, jegliche Plausibilität fehlt.

Genau das, wodurch sich ein schlechtes Drehbuch definiert - die Handlungsweise einer Person ist nicht aus irgendwelchen nachvollziehbaren Gründen so, die Person handelt einzig und alleine so, weil es so im Drehbuch steht.

_________________
You don't count the dead. When God's on your side
You never ask questions. When God's on your side
Bob Dylan


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Fr, 15. Mär 2013, 16:52 
Offline
Team Forum und Magazin
Benutzeravatar

Registriert: So, 09. Mai 2010, 21:34
Beiträge: 1352
Wohnort: Baden-Württemberg
Kaltblütiger Mörder? Davon ist er in der 2. Staffel noch meilenweit entfernt. In der Szene lehnt er nur aus Stolz das Geld ab - die Konsequenzen des Drogenkonsums interessieren ihn nicht; er sieht das nicht als "morden". In einer späteren Folge hat er da auch mal mit einem "Kollegen" eine Diskussion und sie sind sich quasi einig, dass sie nur die "Lieferanten" sind und nicht dafür verantwortlich sind, was die Leute damit machen. Dasselbe gilt ja für Hersteller von Schusswaffen, Messern und allem anderen, das töten kann - Autos, Medikamente, usw.

Heisenberg/Walter White in der 1. Staffel ist gierig. Und in seiner Gier, trotz aller Genialität und scheinbarer Professionalität, ein stümperhafter, blutiger Anfänger. Er hat starke kriminelle Energie und ein riesen Ego. Ich fand die Handlungsweise also recht logisch.

Ich kann dir auch versichern, dass die Ablehnung dieses Angebots auch noch etwas ist, das ihn später wieder heimsuchen wird. Das zeichnet die Autoren von Breaking Bad auch aus - nichts wird vergessen. Figuren und Ereignisse, die man schon lange abgeschrieben hat, tauchen plötzlich wieder auf - oder, im Falle toter Figuren, auch gerne mal deren ganze Sippschaft. Gretchen Schwartz und das Geldangebot werden Walt wie gesagt noch einmal heimsuchen und er wird sich rechtfertigen müssen, warum er es abgelehnt hat.

---

Und abseits von Breaking Bad kann ich nach der dieswöchigen Folge erneut die Serie Person of Interest nur empfehlen. Man soll sich nicht vom "Crime Thriller"-Label abschrecken lassen - die Serie fängt als "Case of the Week"-Serie an, doch bereits nach wenigen Folgen sollte jedem klar sein, dass da größere Ereignisse am Horizont lauern, die eine staffel- und serienübergreifende Handlung bilden. Inzwischen ist die Verschwörung, die sich im Hintergrund dieser innovativen Serie aufbaut (die übrigens von WARS EPISODE VII-Produzent J. J. Abrams und Christopher Nolans Bruder Jonathan produziert wird) derart ausgefeilt und spannend, dass ich mitfiebere wie ich es bei einer Krimiserie noch nie getan habe. (NCIS ist ab und an ganz spannend, aber selten so, dass man unbedingt gleich die nächste Folge sehen muss - dafür ist das Fall-der-Woche Modell zu stark ausgeprägt. Ausnahmen in der aktuellen Staffel ausgenommen.)

Die 2. Staffel von PoI neigt sich langsam dem Ende zu und ich hätte mir am Anfang nie geträumt, dass aus der Serie mal dieser TV-Blockbuster-Charakterdrama-Verschwörungsthriller-Mix werden würde. Der Einstieg war zwar ganz nett und gut, aber die Herren Abrams und Nolan haben bei der Entwicklung ihrer Figuren und ihrer Welt, in der Cyberterrorismus und Spionage drohend im Hintergrund lauern und einen Gegenpol zu den recht alltäglichen Dramen in den Fall-der-Woche-Storys bilden, wirklich ein geschicktes Händchen bewiesen.

PoI toppt in meinem "Ranking" der besten aktuell laufenden Serien inzwischen auch Once Upon a Time. Während OUAT inzwischen immer mehr auf "Knaller" wie Enthüllungen und teils gezwungene Twists baut (Schade! Aber die Serie immer noch sehr gut!), geht man bei PoI weitaus subtiler vor und pflanzt mal hier, mal dort einen Handlungsstrang und einen Hinweis und führt das später gekonnt zusammen. Abrams und Nolan und die anderen Beteiligten haben definitiv einen Plan - und die Serie ist ein Grund dafür, warum ich glaube, dass Episode VII bei Abrams in guten Händen ist.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TV-Serien-Thread
BeitragVerfasst: Sa, 13. Apr 2013, 18:45 
Offline
Team Forum und Magazin
Benutzeravatar

Registriert: So, 09. Mai 2010, 21:34
Beiträge: 1352
Wohnort: Baden-Württemberg
So, kleiner Zwischenstand zu den Serien, die ich aktuell schaue, und wie sie sich meiner Meinung nach entwickelt haben (keine Spoiler!):

VERBESSERUNG:
  • NCIS (Navy CIS im Deutschen): "Case of the week"-Serien sind ja so eine Sache. Aber NCIS hat in der 10. Staffel plötzlich stärkere Züge eines Charakterdramas angenommen, das die wöchentlichen Kriminalfälle begleitet, so als hätten die Macher auf einmal bemerkt, dass ihre Figuren mehr als nur Requisiten sind. Ja, man spielt mit diversen Konstellationen zwischen den Hauptfiguren, und lässt die Figuren auch emotionale Tragödien durchleben, die ans Herz gehen und nicht nach ein bis zwei Folgen wieder vergessen sind. Ein großes Plus für die Serie, das die US-Zuschauer mit der Rekordmarke von 25 Mio. Zuschauern in einer Folge honoriert haben. Daumen hoch und weiter so! Man darf sich auf die bereits bestellte 11. Staffel freuen.
  • Supernatural: SPN ist Trash - keine Frage. Aber in der inzwischen 8. Staffel doch wieder recht gut erzählter Trash mit interessanten Nebenfiguren und einem Plot, der nicht ganz so hirnrissig ist wie die menschenfressenden Leviathane aus den Staffeln 6 und 7 (wobei deren Anführer Dick Roman durchaus Stil hatte). Mark Sheppard (bekannt aus Firefly, Battlestar Galactica und Doctor Who) macht als Vollzeit-Dämon, Luzifer-Wannabe und geschäftstüchtiger König der Hölle Crowley auch eine erstklassige Figur als so sarkastischer wie ernstzunehmender Gegenspieler der Winchesters. Daumen auch hier hoch! Die 9. Staffel ist ebenfalls bestellt. (Manchmal bewirken Showrunner-Wechsel wahre Wunder)
  • Touch: Kiefer Sutherlands neues Projekt hat in der 1. Staffel sehr gut angefangen, ist dann aber (ähnlich wie Alcatraz, nur nicht ganz so dramatisch) im Fall-der-Woche-Erzählstil fast schon untergegangen, bevor man mit dem Staffelfinale wieder Schwung aufholte, der sich aber leider nicht in den Zuschauerzahlen niederschlug. Jetzt in der 2. Staffel schwinden die Zuschauer weiter, während der Plot immer besser wird. Ein Curiosum, durchaus. Aber der Qualitätsgewinn der 2. Staffel ist spürbar; man hat hier wohl ein bisschen "Heroes" Staffel 1 mit "24" gemischt. Sehr schön. Ich hoffe ja immer noch auf eine dritte und abschließende Staffel - verdient hätte die Serie es. Produzent Tim Kring lernt dazu...
  • Ehrenhalber: Person of Interest - siehe meinen vorherigen Post; die Serie wird immer noch immer interessanter und sehenswerter. Game of Thrones - die 3. Staffel hat gut angefangen mit interessanten Handlungen sowohl mit neuen als auch alten Figuren. The Walking Dead - Die Staffel ist vorbei und war doch sehr spannend, aber gegen Ende auch etwas durchwachsen; trotzdem bleibt das Zombie-Charakterdrama ganz vorne mit dabei wenn es um Qualitätsfernsehen mit fähigen Schauspielern und glaubwürdigen Storys in einer postapokalyptischen Welt geht.

KONSTANTES NIVEAU (mehr oder weniger)
  • Once Upon a Time: Die Serie hatte in der 2. Staffel bisher starke Qualitätsschwankungen (mal supergut, mal trashig), hat sich inzwischen aber halbwegs eingependelt. Ich hoffe aber, die Autoren finden ihr "Mojo" wieder. Eine dritte Staffel für Storybrooke ist noch nicht bestätigt, aber sehr wahrscheinlich, und auch ein Spin-off "Once Upon a Time in Wonderland" ist als Überbrückung der Sommermonate angedacht.
  • Hawaii Five-0: Wie bei Once Upon a Time starke Qualitätsschwankungen in der 3. Staffel. Es ist aber immer noch unterhaltsam und ich hoffe, die Autoren wissen, wo sie mit der Storyline rund um Wo Fat und McGarretts Mutter hinwollen. Apropos: Etwas mehr Wo Fat, bitte. ;) Der Mann ist cool. Alles in allem ist das Niveau der Serie an sich konstant geblieben und man darf sich auf das Staffelfinale freuen, denn eine 4. Staffel ist bestellt.
  • Doctor Who: Die zweite Hälfte der 7. Staffel ist dank einer neuer Companion, die frischen Wind in die TARDIS bringt, zwar sehr erfrischend, aber der moffateske Erzählstil der Serie geht mir seit geraumer Zeit auf den Wecker. Der Mann ist ein guter Erzähler und ich bin ein großer Fan, aber es wird langsam Zeit, dass er abtritt und ein neuer Produzent die Serie weiterführt. Denn die Serie lebt vom Wandel: neuer Doctor, neuer Companion, neuer Produzent - und so wird man als Serie auch 50 Jahre alt! Im Übrigen: 2013 bekommen wir noch ein 90-minütiges 50-Jahres-Special mit den Very Special Guest Stars David Tennant und Billie Piper zu sehen, die ihre alten Rollen des 10th Doctor und Rose Tyler wieder aufnehmen, sowie ein Christmas Special. Und die 8. Staffel mit Matt Smith als 11th Doctor und Jenna-Louise-Coleman als Companion Clara Oswald ist auch bestellt.

VERSCHLECHTERUNG:
Eine Kategorie, die ich nur ungern aufführe, aber es ist in einem Fall leider nötig.
  • NCIS: Los Angeles: War NCIS: LA in vergangenen Staffeln sogar um Längen unterhaltsamer und besser als die Mutterserie, aber nun bemerkt man doch langsam, dass den Autoren der Stoff ausgeht. Ein Terrorplot jagt den nächsten... Die Figuren sind nach wie vor interessant und liebenswert, aber handlungsmäßig wird es langsam flach. Ich hoffe, die bestellte 5. Staffel bringt da wieder etwas Aufwind. Der backdoor pilot für "NCIS: Red", ein weiteres Spin-off, war zwar ganz amüsant anzusehen, aber nichts, das ein vernünftiger Senderchef in Serie schicken sollte. Zumindest nicht in der Form. Andererseits war der backdoor pilot auch wieder ein 08/15-Terrorplot des US-Fernsehens... das Konzept des neuen NCIS-Teams an sich war hingegen interessant. Man darf gespannt sein, wie das weitergeht... NCIS:LA hat qualitativ in dieser Season aber einen der Mutterserie entgegengesetzten Kurs eingeschlagen, in meinen Augen zumindest.

_________________
Bild


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 121 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de